Marbach an der Donau , Krummnußbaum

Erstellt am 07. Juni 2018, 04:00

von Denise Schweiger

Donauuferbahn: Dilemma auf Ortstafel. Abbau der Donauuferbahn sorgt in Marbach für Kopfzerbrechen: Muss die Katastralgemeinde Krummnußbaum an der Donauuferbahn jetzt umbenannt werden?

Denise Schweiger

Während die Donauuferbahn langsam aber sicher zwischen Weins und Emmersdorf verschwindet, stellt der Gleisabbau die Marktgemeinde Marbach vor eine neue Herausforderung. Ohne Schienen durch den Ort stimmt nämlich der Name der Katastralgemeinde, Krummnußbaum an der Donauuferbahn, nicht mehr. Ein Problem, das der Gemeinde bereits Kopfzerbrechen bereitet.

„Wir müssen uns diesbezüglich noch näher erkundigen, aber es ist aus verfassungsrechtlichen Gründen gar nicht so leicht, eine Katastralgemeinde namentlich zu verändern“, erläutert SP-Bürgermeister Anton Gruber. Laut dem Ortschef hätte man innerhalb der Gemeinde auch darüber nachgedacht, den Zusatz einfach auf den Ortstafeln als Erinnerung an die Bahnverbindung stehen zu lassen. „Allerdings wird das wohl nach ein paar Generationen eher Verwirrung stiften“, mutmaßt er.

„Es ist aus verfassungsrechtlichen Gründen nicht leicht, eine Katastralgemeinde namentlich zu verändern.“Anton Gruber

Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass die Gemeinde für mehr Ordnung und Orientierung sorgen musste. 2013 wurden im gesamten Gemeindegebiet neue Straßennamen eingeführt. So auch in Krummnußbaum an der Donauuferbahn: Die Katastralgemeinde wurde gerne bei Lieferungen der Post oder Paketdiensten mit dem größeren Krummnußbaum auf der anderen Seite der Donau verwechselt.

Was jedenfalls jetzt mit den Ortstafeln geschieht, wird sich erst zeigen. „Ich fürchte, dieses Thema wird uns noch länger beschäftigen“, seufzt Gruber.