Neue Ärztin eröffnet in St. Leonhard am Forst. Ab Mittwoch, 7. April, bittet Elke Müller in ihre Ordination im Zentrum St. Leonhards. Die Patienten erwarten ganz neue Räumlichkeiten.

Von Michael Bouda. Erstellt am 07. April 2021 (04:16)
Begrüßung in St. Leonhard: ÖVP-Ortschef Hans-Jürgen Resel, Sonja Schildberger, Elke Müller, Michaela Lichtenwallner und Gerlinde Wieselmayer (linkes Bild, von links). Die Ordination wurde samt Empfangsbereich komplett neu gestaltet.
Bouda

„Es ist wie ein Ostergeschenk“, lacht St. Leonhards Bürgermeister Hans-Jürgen Resel (ÖVP). Die Suche der Marktgemeinde nach einer neuen Ärztin hat mit dieser Woche endgültig ein Ende: Elke Müller öffnet am Mittwoch, 7. April, um 13.30 Uhr die Türen zu ihrer neuen Ordination im Gesundheitszentrum gleich neben dem St. Leonharder Hauptplatz.

Gut ein Monat wurde mit Hochdruck an den neuen Räumlichkeiten gearbeitet. Auf 160 Quadratmetern breitet sich die helle und freundlich gestaltete Ordination aus. „Wir haben Wände verkleinert und versetzt, Türen versetzt, einen neuen Boden verlegt und ein komplett neues Mobiliar eingebaut“, blickt Müller beim NÖN-Besuch am Freitag vergangener Woche zurück. „Es war schon sehr stressig – es gab viel zu organisieren, gleichzeitig hatte ich noch die Vertretung in Scheibbs über. Und dann gab es da auch noch das Homeschooling“, erzählt die 38-jährige Mutter zweier Kinder. „Ich freue mich, dass wir die Ordination jetzt in Betrieb nehmen können.“

Bouda

Vielfältiges Angebot durch vierköpfiges Team

Das insgesamt vierköpfige Team rund um Müller, das bei Bedarf noch vergrößert werden könnte, bietet eine ganze Reihe von Gesundheitsdienstleistungen an: von Vorsorge- und Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen über Blut- und Harnuntersuchungen, Akupunktur, Infusions-, Injektions- und Schmerztherapie bis zu physikalischer Therapie.
Barrierefrei erreichbar ist die Praxis bereits jetzt über einen Treppenlift. Spätestens bis Anfang Juni wird aber noch ein Aufzug, dessen Eingang dann neben der Volksbank-Filiale auf der Rückseite des Gebäudes zu finden ist, installiert.

Rund 70.000 Euro investierte die Gemeinde in die Umbauarbeiten in der Praxis, weitere 20.000 Euro kamen für die übrigen Räumlichkeiten im Gebäude hinzu. Und dementsprechend gibt es noch Platz, wie Resel erzählt: „Wir haben noch Kapazität – beispielsweise für einen weiteren Facharzt oder einen Therapeuten.“ Der größte Wunsch ist mit Müllers Ordination aber nun in Erfüllung gegangen. Resel: „Gesundheit ist ein Grundbedürfnis und wir haben jetzt wieder eine vollwertige Kassenstelle durch eine sehr engagierte Persönlichkeit mit enorm viel Fachwissen. Ich persönlich und die ganze Bevölkerung freut sich, dass Elke Müller jetzt startet.“