Aus für „Zechpreller“ auf Rastplätzen entlang der B1. Stadt verhängt Parkverbot für Busse bei Rastplätzen entlang der B1. Bereiche waren zuletzt vermehrt Ausweichparkplätze.

Von Markus Glück. Erstellt am 11. August 2019 (05:46)
Markus Glück
Bei den beiden Rastplätzen entlang der B1 nahe der Donau gilt ab sofort ein Parkverbot für Busse.

Die Parkgebühren für Busse am Donauspitz und bei der Wachauarena führen, wie von VP-Vizebürgermeister Wolfgang Kaufmann erwartet, zu einem wahren Verdrängungswettbewerb auf andere freie Abstellflächen rund um die Bezirkshauptstadt. „Es gibt manche Busbetreiber, die wollen einfach nicht zahlen“, bestätigt Kaufmann.

Größtes Problem derzeit sind die beiden Rastplätze entlang der B1. So wurden in diesem Bereich zuletzt bis zu zehn abgestellte Busse, auch in den Nachtstunden, gezählt. Verschärft wird die Situation dadurch, dass die Busgäste auf diesen Parkplätzen auch ihren Müll entsorgen und ihre Notdurft verrichten. Zuletzt wichen einige Busse aber auch bereits auf die nördliche Donauseite nach Emmersdorf und Schallemmersdorf aus.

Um das Problem entlang der B1 in den Griff zu bekommen, übernahm die Stadtgemeinde die beiden Parkflächen kostenlos vom Land NÖ. Seit Ende Juli gilt auf diesen beiden Parkplätzen, ebenso wie im gesamten Stadtgebiet, ein Parkverbot für Busse. Ausgenommen sind lediglich gekennzeichnete Flächen für Busparkplätze wie etwa beim Bahnhof.