Eigentumsschutz: Einbruch verhindern. Nach etlichen Strafvergehen in den Siedlungen forderten die Bewohner Informationen. Ein Vortrag wurde organisiert.

Von Denise Schweiger. Erstellt am 20. September 2016 (04:00)
Schweiger
Informierten die Bevölkerung: Herbert Oberklammer, Karl Nestelberger, Leopold Emminger, Thomas Poxhofer und Markus Ledl.

Sowohl in Pielach als auch in Spielberg wurden zahlreiche Familien Opfer von Einbrüchen und Diebstählen. Darauf reagierten die Dorferneuerung und die Polizei Melk mit einem Vortrags- und Diskussionsabend.

Informationen über Einbruchsschutz im eigenen Heim wurden von Herbert Oberklammer, Thomas Poxhofer, Karl Nestelberger und Leopold Emminger den interessierten Zuhörern weitergegeben.

"Wichtig ist die Zusammenarbeit"

Welche Möglichkeiten es zur besten Sicherung von Fenster und Türen gibt, wurde ausgiebig von den Vortragenden erklärt. „Anhand einer Befragung in einer Justizanstalt konnte man feststellen, dass 85 Prozent der Täter einen Einbruch bei einem Objekt, das zu knacken länger als 20 Sekunden dauert, abbrechen würden“, informiert Inspektor Herbert Oberklammer.

Die Polizei stellte Filmmaterial zur Verfügung, das einen Taschendieb auf frischer Tat zeigte. Abgesehen davon berichteten die Vortragenden auch über die zunehmende Gefahr durch Betrüger im Internet.

Revierinspektor Leopold Emminger appellierte an die Anwesenden: „Wichtig ist die Zusammenarbeit zwischen Zivilbevölkerung und Polizei. 76.000 Bewohner sehen mehr als eine Polizeistelle im Bezirk.“

Umfrage beendet

  • Nutzt du eine Alarmanlage?