FPÖ im Bezirk "bleibt eine Einheit"

Erstellt am 24. September 2019 | 14:51
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Armin Seitlinger (FPÖ Hofamt Priel)
Rücktritt. Armin Seitlinger (re., FPÖ Hofamt Priel). Fotos: Gemeinde Hofamt Priel bzw. Shutterstock/Denis Kuvaev (Hintergrund)
Foto: Gemeinde Hofamt Priel bzw. Shutterstock/Denis Kuvaev (Hintergrund)
Während FP-Klubobmann Martin Huber schon das Feld räumen musste, wurde unter vorgehaltener Hand gemunkelt, dass ihm ein paar Funktionäre aus dem Bezirk folgen werden. Die einen freiwillig und andere weil ihr Rücktritt gefordert wird.
Werbung

Armin Seitlinger, FP-Funktionär von Hofamt Priel , hat sich bereits zurück gezogen. Wie schon berichtet, will er mit diesem rechtsextremen Dingen, die in der Partei ablaufen, nichts am Hut haben.

Doch seit seinem Austritt prasselt ein regelrechter Shitstorm auf ihn ein. "Ich werde beschimpft und ich wurde gleich aus allen FP-Gruppen entfernt", berichtet Seitlinger. Ob ihm weitere Mitglieder folgen werden, weiß er nicht.

Dazu gibt die FP-Zentrale Auskunft. "Bis auf den unrühmlichen Abgang von Armin Seitlinger in Hofamt Priel sind im Bezirk Melk derzeit keine weiteren Austritte oder Rücktritte zu verzeichnen," berichtet Sprecher und FP-Gemeinderat aus Ruprechtshofen Richard Punz. Und weiter: "Wir bleiben eine Einheit, der Bezirk steht zusammen."

Die Behauptung von Armin Seitlinger, dass ein brauner Sumpf im Bezirk herrscht, sei laut Punz schlicht falsch. Über die weiteren Abläufe kann er derzeit nichts sagen. Aber: Die Gremien werden tagen.

Werbung