Melk

Erstellt am 17. Januar 2017, 08:30

Leru-Team-2 verabschiedet sich vom Wachauring. Zehn Jahre veranstaltete der Verein aus Ruprechtshofen mit Jürgen Weiß das Rallycross-Event am Melker Wachauring. Jetzt ist Schluss.

Großer Abschied. Das Leru-Team-2 unternahm zum Abschied vom Melker Wachauring einen Ausflug zum Weltcup-Rennen in Altenmarkt-Zauchensee und unterstützte Mirjam Puchner lautstark bei ihrer Fahrt  |  privat

An einem Rallycross-Wochenende säumten tausende motorsportbegeisterte Zuschauer den Melker Wachauring. Aufgrund der wirtschaftlich schwierigen Lage und Ungereimtheiten mit der Gemeinde, verabschiedet sich die Veranstaltungscrew nach Fuglau.

Zwei Rennen im Jahr 2017

„Bis vor drei Jahren hatten wir eine tolle Zusammenarbeit mit der Gemeinde. Wir haben versucht, uns aus der Fehde zwischen manchen Personen der Gemeinde und dem Melker Wachauring herauszuhalten. Doch jedes Mal rechtfertigen zu müssen, um ein Rennen zu veranstalten, ist mühsam“, erklärte Pressesprecherin Johann Weiß.

Übrigens: Ganz ist Rallycross in Melk nicht Geschichte. Der Melker Wachauring plant zwei Rennen im Jahr 2017.
 

Mehr zur aktuellen Diskussion rund um den Wachauring in der Melker NÖN.