Ex-Grüner Pruzina will es wieder wissen. Peter Pruzina, Ex-Klubsprecher der Melker Grünen, wird als Spitzenkandidat der Liste Pilz im Regionalwahlkreis antreten.

Von Markus Glück. Erstellt am 29. August 2017 (05:00)
privat
Liste Pilz-Regionalwahlkreis-Spitzenkandidat und ehemalige Klubsprecher der Melker Grünen, Peter Pruzina (links) und der Scheibbser Hubert Kramar, Nummer zwei auf der Regionalwahlkreisliste.

Mit großer Verbitterung zog sich Grünen-Klubsprecher Peter Pruzina Mitte April aus der Lokalpolitik zurück.

Dabei rechnete er nicht nur mit der Gemeindepolitik, sondern auch mit den Melker Grünen ab. „Ich musste oft merken, dass Politik ein falsches, verlogenes Spiel ist. Es ist nicht zielführend, wenn man von anderen Fraktionen gekränkt auf Kritik reagiert und beleidigende Kampagnen startet“, so Pruzina damals auch in Richtung der Melker VP-Funktionäre.

Die Polit-Pension des Ex-Klubsprechers währte aber nicht lange: Vergangene Woche gab Pruzina seine Kandidatur als Spitzenkandidat der Liste Pilz für den Regionalwahlkreis Mostviertel bekannt.

„Jeder muss die Chance haben, sein Leben zu verbessern. Bei uns sind jetzt nur Spezialisten am Werk.“Peter Pruzina, Spitzenkandidat Liste Pilz

Was die Liste Pilz besser machen soll als seine alte Partei, kann der Melker leicht beantworten: „Mich überzeugt, dass diese Liste eine Bewegung und keine Partei ist. Ich bin auch vom Konzept begeistert. Jeder muss die Chance haben, sein Leben zu verbessern. Bei uns sind jetzt nur Spezialisten am Werk.“ Der Kontakt mit der neuen Liste des ehemaligen Grünen-Nationalrats-Abgeordneten Peter Pilz entstand auf Zutun von Pruzina. „Ich hatte die Angst, dass sich kein Kandidat für den Regionalwahlkreis findet, daher habe ich mich gemeldet“, so der gebürtige Wiener.

25.000 Stimmen notwendig

Dass es tatsächlich mit dem Einzug in den Nationalrat klappen wird, ist zwar unrealistisch – Pruzina bräuchte mehr als 25.000 Stimmen – Ideen für Verbesserungen im Mostviertel hat er dennoch. So liegt ihm etwa der digitale Ausbau ebenso am Herzen wie die Stärkung der Ein-Personen- sowie Kleinunternehmen.

„Wichtig ist mir auch, dass einkommensschwache Menschen die Chance auf menschenwürdiges Wohnen haben. Die Wohnpreise, speziell in Melk und Amstetten, sind zu hoch.“ Weitere Themen: der Ausbau des öffentlichen Verkehrs sowie alternative Mobilitätskonzepte mittels Car-Sharing. Neben Pruzina kandidiert auch der Scheibser Schauspieler Hubert „Hubsi“ Kramar auf der Liste. Dieser findet sich auch auf Platz elf der Landesliste.