Schnabl-Eck weicht „Löwenpark-Zubau“. Millionenschweres Projekt auf Investorensuche. Löwenpark wird bei Schnabl-Eck mit Handelsbetrieben erweitert.

Von Markus Glück. Erstellt am 03. Dezember 2019 (03:29)
Das Schnabl-Eck wird bis Jahresende abgerissen.
NOEN

Knapp zwei Jahre plant die Stadtgemeinde rund um Projekt-Entwickler Alexander Svoboda am „Boulevard“, der in der Abbe-Stadler-Gasse eine Verbindung zwischen Altstadt und Löwenpark darstellen soll.

Seit zwei Monaten laufen Gespräche mit möglichen Investoren für das „Leuchtturm-Projekt“, welches neben einer Parkgarage auch ein Generationencafé, Wohnungen und einen Waldgarten beinhalten soll. Laut NÖN-Informationen gibt es Interesse von insgesamt sieben Investoren, die sich derzeit allesamt im Hintergrund halten. Bekannt ist allerdings, dass sich darunter auch Löwenpark-Betreiber Reinhold Frasl befindet. „Wir führen derzeit laufend Gespräche, im Zuge derer viele Ideen entstehen. Es gibt aber kein Projekt, bei dem alle Investoren gemeinsam dabei sein werden“, erklärt VP-Stadtchef Patrick Strobl. Offen ist derzeit auch die mögliche Fläche des Projektes. Je nach Investor handelt es sich um Modelle zwischen 2.500 m² und 7.000 m².

In einem nächsten Schritt wird ein Städteplaner eine Baukörperstudie erstellen. Der Projektstart ist für Herbst 2020 geplant, ein späterer Zeitpunkt ist aufgrund der Sanierung des Weierbaches nicht möglich.

Bewegung erfolgt aber auch an einer anderen Ecke beim Projekt. Bis Jahresende will Frasl die Abrissarbeiten beim sogenannten Schnabl-Eck, gegenüber der AK-Bezirksstelle, abgeschlossen haben. Nach den Abbrucharbeiten erfolgt die Errichtung von Geschäfts- und Büroflächen. Darunter sollen sich laut NÖN-Informationen eine italienische Restaurantkette sowie weitere Handelsbetriebe befinden.

Prandtauer-Straße als Teil der Smart Street

In der Folge wird der als Erweiterung des Löwenparks geplante Bereich Teil der neuen Smart Street, die von der Melker Firma Fonatsch entwickelt wurde. Diese soll sich laut VP-Stadtchef Patrick Strobl von der Volksschule über den Löwenpark und die Hummelstraße bis zur Jakob-Prandtauer-Straße erstrecken. Die Entstehung der Straße ist Bestandteil eines EU-Projektes.