Spendenaktion statt "Bier-Verschüttung". Mit der Aktion "Herz gegen Verschwendung" sammeln Melker Wirte für das Melker Hospiz.

Von Markus Glück. Erstellt am 28. Februar 2021 (10:01)
Gemeinsam gegen Verschwendung: Michael Ringsmuth, Mario Sassmann, Elisabeth Ebner, Florian Steinkellner und Gregor Walter.
privat

Hunderte Liter abgelaufenes Bier und andere Getränke müssen im gesamten Bezirk aufgrund der weiterhin geschlossenen Wirtshäuser in den nächsten Wochen weggeleert werden. Zwar wird Verdorbenes seitens des Bundes ersetzt, die Lebensmittel und Getränke müssen aber vernichtet werden. Eine Verschwendung, die die Melker Gastronomen nicht hinnehmen wollen.

Gemeinsam riefen sie die Aktion „Mit Herz gegen Verschwendung ins Leben“. Federführend stammt die Idee von Rathauskeller-Gastronom Mario Sassmann und Birgit Zöchling von der Werbeagentur sterngasse*. „Ich habe das Lager zusammengeräumt und mir gedacht, dass es schade wäre, alles weg zu leeren“, sind alleine bei Sassmann hunderte Getränkeflaschen „betroffen“. Um gegen die Verschwendung aufzutreten, entschied man sich dafür, dass in den nächsten Wochen ablaufende Getränke gegen eine freiwillige Spende für den Verein Hospiz Melk in den Gasthäusern abgeholt werden. „Ich freue mich sehr, dass wir als Wirte gemeinsam dieses Projekt ins Leben gerufen haben. Gerne sind Wirte aus anderen Orten willkommen, unsere Idee in ihren Orten umzusetzen und an regionale Sozialprojekte zu spenden“, betont Sassmann.

Für das abgelaufene Bier gibt es auch ein Angebot von Fabian Sautner von der Tastedillery in Melk. Er würde ab 100 Liter Bier einen Bierbrand bauen und damit das Bier längerfristig haltbar machen. „Die Betriebe bringen uns das Bier und sie bekommen einen Schnaps retour“, erklärt Sautner.