Verletzte nach Brand: Flüchtlingsunterkunft betroffen. Ein Brand in Melk hat am Heiligen Abend acht Verletzte gefordert. Bei den Opfern handelt es sich nach Polizeiangaben um drei Erwachsene und fünf Kinder aus Syrien.

Von APA Red und NÖN Redaktion. Erstellt am 24. Dezember 2018 (11:59)
Peter Pruzina

Ein Mann wurde demnach schwer verletzt. Bei den sieben anderen Personen bestand laut Heinz Holub von der Landespolizeidirektion Niederösterreich der Verdacht auf Rauchgasvergiftung.

Als mutmaßliche Brandursache gilt ein technischer Defekt. Ermittler wollten unmittelbar nach Abschluss der Löscharbeiten ihre Arbeit aufnehmen, sagte Holub am späten Montagvormittag. Die Stadtgemeinde Melk organisierte ein Ersatzquartier für die Opfer des Feuers.

Update: Flüchtlingsunterkunft betroffen

Peter Pruzina

Von dem Brand am Montagvormittag war nach Polizeiangaben eine Flüchtlingsunterkunft betroffen. 

Über hundert Einsatzkräfte, sechs Feuerwehren der Region, Rotes Kreuz und die Polizei rückten zum Einsatz in der Melker Altstadt aus. „Nach zwei Stunden konnte „Brand Aus“,  kurz nach zwölf Uhr Mittag, gegeben werden“, informiert Walter Handl von der FF-Bezirksalarmzentrale. 

Wie es um den Zustand der acht Verletzten steht, ist derzeit nicht bekannt. „Sie wurden unmittelbar ins Melker Krankenhaus gebracht“, berichtet Maximilian Hanke vom Roten Kreuz.

Peter Pruzina