Rosafarbene Sensation im Stift Melk. Ein weltweit neues Mineral ergänzt nun die Sammlung des Stifts Melk. Das Erz wurde in Eibenstein (Gemeinde Raabs, Bezirk Waidhofen) und damit ebenfalls in Niederösterreich entdeckt.

Von Viktoria Obruca. Erstellt am 06. September 2021 (12:22)
440_0008_8171596_mel36_vo_mineralien_stift_melk.jpg
Andreas Ertl (links) überreichte Pater Petrus ein Handstück des weltweit neuen „Alumino–Oxy–Rossmanit“.
privat

Die Mineraliensammlung des Stifts Melk gilt als eine der bedeutendsten in Niederösterreich. Andreas Ertl vom Institut für Mineralogie und Kristallographie der Universität Wien brachte jüngst Zuwachs für die umfangreiche Kollektion: In Niederösterreich war ein weltweit neues Mineral entdeckt worden.

Das rosafarbene Erz trägt den klingenden Namen „Alumino–Oxy–Rossmanit“ und wurde bei Eibenstein an der Thaya gefunden. Bei dem Mineral handle es sich um den weltweit aluminiumreichsten Turmalin. Das Pater Petrus überreichte Handstück des neuen Minerals sei eines von vielen weltweit neuen Mineralien in der Sammlung des Stifts.

Die Kollektion imponiere jedoch nicht lediglich mit ihrem Umfang, sondern auch mit ihrer Systematik. Dr. Ertl selbst zeigte sich sehr beeindruckt. „Die Sammlung wird laufend ergänzt und ist systematisch organisiert. Dadurch zählt sie zu den besten Europas“, gibt Ertl an.

Pater Petrus kümmere sich hingebungsvoll um die Mineraliensammlung und sei stets um deren Erweiterung bemüht, lobt Ertl das persönliche Engagement des Geistlichen.

Ein Teil dieser umfangreichen Kollektion sei auch Besuchern des Stifts zugänglich. Handstücke unterschiedlichster Mineralien aus der ganzen Welt würden dafür in historischen Schränken ausgestellt und laden zu einem Besuch des Stifts Melk ein.