Pichlers als Hüttenwirte in Lackenhof

Erstellt am 29. Dezember 2021 | 03:03
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8259350_mel52mg_oetscher_eibenhuette_c_oetscher.jpg
Die Eibenkogelhütte ist eine von drei Hütten, die die Familie Pichler seit 27. Dezember in Lackenhof gepachtet haben.
Foto: Ötscherlifte
Traditionsbetrieb übernimmt drei Hütten im Wintersportort Lackenhof.
Werbung

„Nachdem wir nicht genug Personal gefunden hätten, um sowohl Ötschertreff, Eibenkogelhütte als auch „Wolf‘s Hütte“ zu betreiben, haben wir uns entschieden, unsere Gastrobetriebe am Ötscher vorerst einmal für die nächsten beiden Jahre zu verpachten“, erklärt Ötscherlift-Geschäftsführer Markus Redl. Für das Vorhaben wurde der renommierte Emmersdorfer Familienbetrieb Pichler, die etwa das Hotel-Restaurant Donauhof aber auch das Schloss Luberegg oder den Schüttkasten Geras betreibt, ins Boot geholt.

Bisher machte der Betrieb knapp 85 Prozent seines Umsatzes in den Sommermonaten, für den Rest des Jahres gestaltete es sich aber schwierig, wie Franz-Josef Pichler erzählt: „Damit können wir für unsere Mitarbeiter eine ganzjährige Beschäftigung anbieten und steigern damit auch unsere Attraktivität als Arbeitgeber.“ Für Pichler ist der Zeitpunkt der Expansion trotz Coronavirus und der drohenden Ausbreitung der Omikron-Variante gerade optimal. „Geschäftlich ist bis zum Frühjahr nicht viel zu erwarten“, meint Pichler.

Im Hinblick auf die Pandemie wird Pichler in Lackenhof vorerst nur den Ötschertreff und die Eibenkogelhütte eröffnen. Wann „Wolf‘s Hütte“ öffnet, ist pandemieabhängig. Für die diesjährige Wintersaison wird es zudem keine großartigen Veränderungen geben. Der Vertrag mit dem Land wurde erst am 21. Dezember abgeschlossen, seit 27. Dezember sind beide Hütten geöffnet. Alle Mitarbeiter wurden übernommen, insgesamt gibt es 20 Arbeitsplätze.

„Es wird ein Übergangsjahr, in dem wir aber bereits unser System implementieren“, betont Pichler. Im Sommer bleiben die Hütten weiterhin geschlossen. Der Pachtvertrag mit dem Land Niederösterreich gilt bis Ende des Jahres 2023. Wie es danach mit dem Skigebiet weitergeht, ist noch offen. Für Pichler ist aber klar: „Es gibt noch keine Aussagen des Landes, für uns ist aber klar, wir wollen langfristig im Wintergeschäft präsent sein.“ Lackenhof ist für den Einstieg ins Wintergeschäft für die Pichlers keine Unbekannte. Bisher war man vereinzelt als Lieferant tätig.

Werbung