Omikron: So rüstet sich das Melker Krankenhaus

Vorbereitungen auf der Corona-Station im Landesklinikum, steigende Fallzahlen in der Region und ein corona-positiver Bürgermeister in Weiten: das Corona-Update aus dem Bezirk Melk.

Erstellt am 11. Januar 2022 | 09:12
Lesezeit: 2 Min
Franz Höfinger
Franz Höfinger
Foto: shutterstock.com/SamaraHeisz5, Gleiß

Neun Corona-Patienten befinden sich zum Wochenstart zur Betreuung im Landesklinikum Melk – zwei davon auf der Intensiv-Station. Damit ist die Einrichtung in der Bezirkshauptstadt aktuell jene mit der höchsten Auslastung der Corona-Stationen im gesamten Mostviertel (siehe Infobox). Wie sich die Omikron-Variante auf die Patientenanzahl weiter auswirken wird, wird sich zeigen. Im Landesklinikum Melk – und den weiteren Spitälern in Niederösterreich – bereitet man sich angesichts der ansteigenden Infektionszahlen vor. Höchste Priorität habe weiterhin der Schutz der Patienten und Mitarbeiter – ein Hygienekonzept sorge für ein Höchstmaß an Sicherheit. Wenn es die Auslastung erfordert, sei durch die überregionale Versorgungsstruktur Vorsorge getroffen. „Bereits in den vergangenen Wellen wurde auf die Möglichkeit der Rückholung von pensioniertem Personal zurückgegriffen. Auch werden OP-Kapazitäten und Frequenzen der Spezialambulanzen angepasst“, heißt es von der Landesgesundheitsagentur NÖ.

Weitener Bürgermeister ist corona-positiv

Seit dem Jahreswechsel steigen die Corona-Zahlen im Bezirk an. Waren es zum Start in die Vorwoche noch 256 Personen, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden, zählt die Bezirkshauptmannschaft Melk 475 Corona-Fälle zu Beginn dieser Woche. Einer davon ist der Weitener ÖVP-Bürgermeister Franz Höfinger. „Ich war in der Vergangenheit schon einmal unbemerkt positiv, wie sich bei einem Antikörpertest zeigte. Jetzt bin ich wieder positiv“, bestätigt der Ortschef auf NÖN-Anfrage. Symptome habe er keine: „Mein Immunsystem dürfte gut sein.“ Zum Wochenbeginn befindet sich Höfinger noch in Quarantäne – genauso wie 814 weitere Personen im Bezirk (Vorwoche: 416). „Die Omikron-Variante ist auch im Bezirk deutlich im Steigen und auf dem Weg, die dominierende Variante zu werden“, sagt Bezirkshauptmann Norbert Haselsteiner. Eine genaue Auswertung liege derzeit nicht vor.

  • Corona-Statistik in den Spitälern im Mostviertel: Zum Wochenstart werden im Melker Spital neun Corona-Patienten, zwei davon intensivmedizinisch, betreut. Sechs Corona-Fälle (vier davon auf der Intensivstation) befinden sich aktuell im Amstettner Spital, jeweils zwei in Scheibbs und in Waidhofen. Ein Corona-Patient wird derzeit in Mauer behandelt. Seit 4. Jänner sind fünf Personen an oder mit einer Corona-Erkrankung in den Mostviertler Spitälern verstorben.