Neuer Standort für Bücherei in Melk

Ab Februar ist Stadtbücherei neuer Frequenzbringer für die Melker Innenstadt. Fläche wird dadurch vergrößert.

Erstellt am 13. Januar 2022 | 12:12
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8264911_mel02melk_h3_stra_enansicht_cschweiger_.jpg
Im ehemaligen H3- Fashion am Melker Rathausplatz wird ab Februar die Stadtbücherei einziehen.
Foto: Archiv/Schweiger

Im Oktober wanderte das Modegeschäft H3-Fashion vom Melker Rathausplatz in die Kremser Innenstadt ab. Bereits damals kündigte Bürgermeister Patrick Strobl (ÖVP) an, dass das Geschäftslokal nicht lange leer stehen soll. So ist vorgesehen, mit der Nutzung dem Wunsch eines Generationencafés, im Bereich des künftigen Melker Boulevards, nachzukommen. Zusätzlich soll die Stadtbücherei – derzeit im Gebäude der Hypo untergebracht – in das ehemalige Modegeschäft einziehen. Dabei sollen Synergieeffekte zwischen dem Café Corrado und der Bücherei entstehen. Der Start ist für Februar geplant. Melks Bürgermeister Strobl präsentierte in der Gemeinderatssitzung das Konzept für die künftige Nutzung. Da es alleine im Jahr 2020 mehr als 28.200 Entlehnungen in der Bücherei gab, spricht Strobl von einem Frequenzbringer für die gerade in den Wintermonaten oftmals ausgestorbene Melker Innenstadt. „Mit mehr als 600 Personen, die regelmäßig in die Bücherei kommen, ist die Bücherei großer Frequenzbringer“, meint Strobl.

Ihm persönlich ist auch eine Aufwertung der Bücherei wichtig. So gibt es derzeit keine WC-Anlage am aktuellen Standort, künftig kann das WC im Corrado mitgenutzt werden. Der Mietvertrag für die 144 m² große Fläche läuft auf zehn Jahre, die Gemeinde kann diesen allerdings bereits nach fünf Jahren kündigen. Bisher standen in der Hypo nur 85 m² zur Verfügung. Die Größe war bei der Übersiedlung im Jahr 2018 Kritikpunkt der Grünen: Trotz Übersiedlung vom Standort in die Babenbergerstraße standen in der Hypo nur zehn Quadratmeter mehr an Fläche zur Verfügung.

Mit der neuerlichen Übersiedlung wird aber nicht nur die Fläche deutlich größer, sondern auch die Miete billiger. Zahlte die Stadtgemeinde bei der Hypo 950 Euro, sind es jetzt 815 Euro. Investiert wird zudem in eine Kinderspielecke und neue Bücherregale. Bibliotheksbesucher dürfen künftig zudem auch zwei angemietete Parkplätze des Café Corrado nutzen.