Kritik an Schul-Transport. Wenn es nach manchen Eltern geht, kommen Kinder zu spät und zu unregelmäßig nach Hause. Ein genauer Plan des Busunternehmens soll Probleme in Zukunft beheben.

Von Denise Schweiger und Markus Glück. Erstellt am 18. Oktober 2018 (04:00)
Eltern kritisieren, dass der Mitterbauer-Bus die Schulkinder von der NMS Persenbeug und der Volksschule zu spät nach Hause bringt.
Schweiger

Als „unmöglich“ bezeichnen manche Eltern die Schulbussituation ihrer Kinder, die die NMS und die Volksschule Persenbeug besuchen. Laut einem anonymen Brief an die NÖN-Redaktion kommen die Schüler jeden Tag zu spät oder zu unregelmäßigen Zeiten nach Hause.

Man könne nie wissen, wenn das Kind tatsächlich von der Schule kommt. Das läge auch daran, dass der Busfahrer den Kindern auf dem Nachhauseweg Eis und Getränke kauft.

"Eltern erhalten genauen Plan"

Bei einem Treffen zwischen den betroffenen Eltern vergangene Woche mit VP-Bürgermeister Friedrich Buchberger und Vertretern der Firma Mitterbauer sind die aktuellen Probleme besprochen und, laut Buchberger, auch bereits geklärt worden. „

Die Eltern erhalten künftig einen genauen Plan, damit sie wissen, wann ihr Kind nach Hause kommt. Sollte es immer noch Probleme geben, können sich die Eltern gerne bei mir melden“, betont Buchberger.

„Ausschlaggebend für die geänderten Zeiten war allen voran der um zehn Minuten vorverlegte Schulbeginn“, erläutert Transportunternehmer Franz Mitterbauer. Das kann laut VS-Direktorin Eva Wurzer allerdings nicht der Grund sein. „Ich denke, das liegt am Fahrplan. Die Schüler, die mit dem Bus fahren, waren auch vor der Vorverlegung schon immer da“, hofft Wurzer, dass sich die Situation jetzt verbessert.

Dass die Kinder zu unregelmäßigen Zeiten nach Hause kommen, liege außerdem daran, dass der Busfahrer je nach Wohnort der mitfahrenden Kinder die Route festlegt. „Wenn also etwa alle Schüler nur nach Hofamt Priel müssten, geht es schneller.“, informiert Mitterbauer.

Dass der Busfahrer den Nachhauseweg mit Einkäufen in die Länge ziehe, kann der Transportunternehmer nicht nachvollziehen: „Lediglich am Schulschluss laden unsere Fahrer hin und wieder auf ein Eis ein, das ist kein Dauerzustand.“