Peinliche Panne auf Gemeinderatswahl-Stimmzettel. Marktgemeinde Persenbeug-Gottsdorf vertauschte die Plätze von Bürgerliste und ÖVP auf dem Gemeinderatswahl-Stimmzettel .

Von Markus Glück. Erstellt am 14. Januar 2020 (13:40)
Listen-Obfrau Christa Kranzl will die Wahl nicht anfechten.
Gleiß

Eine peinliche Panne ist der Marktgemeinde Persenbeug-Gottsdorf auf den Stimmzetteln zur Gemeinderatswahl passiert. Bei der Übermittlung der Daten an die GemDat ist einen Mitarbeiter im Rathaus ein Fehler unterlaufen - er reihte die eigentlich an dritter Stelle stehende ÖVP auf den zweiten Platz am Stimmzettel. Die ÖVP tauschte damit mit der, bei der Wahl 2015, Zweitplatzierten Bürgerliste Persenbeug-Gottsdorf von Listenobfrau Christa Kranzl.

Für sie einer von vielen Fehlern, die in der Gemeinde passieren: „Die Fehler häufen sich. Wir haben ja auch Probleme mit der Kanaleinleitungsabgabe.“ Durch den Formalfehler auf dem Stimmzettel wäre eine Anfechtung der Wahl möglich. Für Kranzl ist das aber kein Thema. „Eine Anfechtung würde bei uns in der Gemeinde niemand verstehen. Von unserer Seite wird es sicherlich keine Anfechtung geben“, erklärt Kranzl.

SP-Bürgermeister Manfred Mitmasser erklärt, dass der Fehler bei der Übermittlung passiert ist.
NOEN, Archiv

Für SP-Bürgermeister Manfred Mitmasser ist der Fehler in der Hektik aufgrund der kurzen Fristen passiert: „Es ist ein Eingabefehler passiert. Ich glaube aber, dass der Wähler mündig genug ist, drei Kreise zu unterscheiden. Ich bin sicher, dass 99 Prozent der Wähler nicht wissen, warum die Reihung so ist.“