Vandalismus: Grundstücksbesitzer bitten um Hilfe. In der Silvesternacht stahlen und versetzten Unbekannte Grenzsteine. Grundstücksbesitzer suchen jetzt nach den Übeltätern.

Von Anna Faltner. Erstellt am 01. Februar 2018 (05:00)
Faltner
Auf dem Grundstück von Gerlinde Schachl an der Ecke zwischen Kinostraße und Habsburgerstraße vergingen sich Unbekannte in der Silvesternacht an den Grenzsteinen.

Gleich am ersten Tag des neuen Jahres erwartete Gerlinde Schachl und Peter Pilsner ein böses Erwachen. In der Silvesternacht wurde ihr Grundstück an der Straßenecke zwischen Kinostraße und Habsburgerstraße zum Schauplatz von Vandalismus.

Vermessungspflöcke ausgerissen

Sämtliche Vermessungspflöcke wurden ausgerissen, teilweise gestohlen oder an anderen Stellen neu eingeschlagen. Über die Medien erhoffen sich die beiden jetzt Hilfe bei der Aufklärung.

Der Zeitraum der Tat kann sogar eingegrenzt werden. „Ein Nachbar ist mit seinem Hund um Mitternacht und um zwei Uhr vorbeigekommen. In der Zwischenzeit muss es passiert sein“, berichtet Schachl. Der Schaden wird vom Verursacher vermutlich unterschätzt. Das Paar hat die Kosten für eine neuerliche Vermessung bereits eingeholt, diese belaufen sich auf rund 2.000 Euro.

„Wir dachten eigentlich, dass wir dafür versichert sind. Jetzt müssten wir den Schaden selbst bezahlen.“Grundstücksbesitzer Gerlinde Schachl und Peter Pilsner

Zwar haben sie für das Grundstück eine Rohbauversicherung, die Beschädigung der Grenzsteine ist dabei aber nicht gedeckt. „Wir dachten eigentlich, dass wir dafür versichert sind. Jetzt müssten wir den Schaden selbst bezahlen.“ Alleine deswegen hat es für sie oberste Priorität, die Vandalen zu finden.

„Im Rausch gibt man sich nicht die Mühe“

An betrunkenen Leichtsinn glauben sie nicht. „Im Rausch gibt man sich nicht solche Mühe. Das ist eine aufwendige Arbeit. Und im betrunkenen Zustand deckt man nicht hinterher noch die Löcher ab“, meint Pilsner. Außerdem wurden am Grundstück weder Feuerwerkskörper noch Reste von alkoholischen Getränken gefunden.

Rund 100 Euro Sachschaden

Der Schaden der Sachbeschädigung beläuft sich laut Polizei auf rund 100 Euro, die versicherungsmäßig gedeckt sind. Die Grundstücksbesitzer hoffen jetzt auf Unterstützung bei der Bevölkerung. Hinweise können am Polizeikommando Persenbeug unter 059133/3141 gemeldet werden.