Aufschrei in Siedlung: Täglich grüßt die Ratte. Immer mehr Meldungen von Rattensichtungen langen auf Gemeinde ein. VP-Stadtchef verspricht Gegenmaßnahmen.

Von Denise Schweiger. Erstellt am 30. Oktober 2019 (04:34)
shutterstock.com/LiskaM
shutterstock.com/LiskaM

Schon beinahe täglich kommt es vor – doch beim Anblick einer Ratte im eigenen Garten erschreckt sich eine Pöchlarnerin immer wieder aufs Neue. „Daran gewöhnt man sich einfach nicht“, meint sie.

Schon länger fallen den Bewohnern der Siedlung entlang der Fasangasse, Lerchenstraße und Rebhuhngasse die ungeliebten Nager auf. „Es sind wirklich immens viele. Manchmal findet man auch tote Ratten, einmal hätte mich eine angebissene schon fast angesprungen“, berichtet die Pöchlarnerin. Ihre gesamte Nachbarschaft klage über das Ungeziefer.

Zweimal sei die betroffene NÖN-Leserin deswegen auch schon auf der Gemeinde gewesen. „Es wurde mir gesagt, dass immer wieder großflächig Köder ausgelegt werden. Davon merken wir leider nichts. Vielleicht zieht der Hühnerstall in unserer Siedlung die Tiere an, aber da muss man doch etwas dagegen tun“, schüttelt sie den Kopf.

Mit dem Rattenproblem konfrontiert, bestätigt VP-Bürgermeister Franz Heisler, dass derzeit viele Rattensichtungen aus diesem Teil der Stadt Pöchlarn auf der Gemeinde gemeldet werden. „Und ich habe sofort Gegenmaßnahmen gesetzt. Es wurde eine Firma kontaktiert, die die Situation überprüfen soll“, berichtet der Stadtchef.

Diese Woche soll nach dem Lokalaugenschein über die weitere Vorgangsweise gesprochen werden. „Damit wir das gleich in den Griff bekommen“, will der Bürgermeister in dieser Sache keine Zeit verlieren.