„Fridays for Future“: Laut gegen Klimakrise. Freitags informieren Jugendliche ihre Mitschüler der ÖKO-Mittelschule über Folgen des Klimawandels per Schulradio.

Von Denise Schweiger. Erstellt am 09. Juni 2019 (03:04)
Franz Crepaz
Informieren statt demonstrieren: Direktor Robert Rausch, Nina Weissbacher, Kimberly Dick, Dominik Fuchs (stehend; v. l.), Lena Reiter, Michael Lager und Katharina Köck (sitzend; v. l.).

Während vergangene Woche tausende Jugendliche mit der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg in Wien auf die Straße gingen, setzt man in der Neuen ÖKO-Mittelschule Pöchlarn im Kampf gegen den Klimawandel auf eine andere Devise. Und die lautet „Informieren statt demonstrieren“.

Jeden Freitag, kurz vor halb zehn, ertönt Lena Reiters Stimme über den Lautsprecher: Die Schulsprecherin ist die Moderatorin der „Ökonews“ – wöchentlich recherchiert die Redaktion des Schulradios rund um die Folgen des Klimawandels. „In Form eines kurzen Interviews fassen sie die Infos zusammen. Bis Donnerstag steht der Beitrag, dann gehen wir ihn kurz durch und am Freitag sind sie schon auf Sendung“, berichtet Robert Rausch, Direktor der ÖKO-Mittelschule. Er ist stolz auf das Engagement der Schüler, denn sie bereiten die Interviews mittlerweile völlig selbstständig vor. „Wir haben nichts gegen die ‚Fridays for future’-Demos, aber das wäre organisatorisch ein Riesen-Aufwand für uns. Somit setzen wir auf Infos – und zwar von Schülern für Schüler“, erläutert der Direktor.