Jubel im Gemeindebau nach Sanierungszusage. Bewohner der Gemeindewohnung im Auweg 4 atmen auf: Nach der NÖN-Reportage gibt VP-Heisler Sanierungszusage für 2020.

Von Denise Schweiger. Erstellt am 24. November 2019 (06:29)
Im Frühjahr 2020 sollen die Sanierungsmaßnahmen feststehen.
Denise Schweiger

Gute Nachrichten für die Bewohner der Gemeindewohnung im Auweg 4: Nachdem sie bei einem NÖN-Lokalaugenschein diverse Mängel in ihrem Zuhause aufgezeigt hatten, gibt es diese Woche eine eindeutige Rückmeldung aus dem Bürgermeisterbüro.

Laut VP-Stadtchef Franz Heisler werden nach der jüngsten Begehung mit der Hausverwaltung und einem Sachverständigen Sanierungsvarianten ausgearbeitet, „welche die vorhandenen Probleme im Bereich der Fensteranschlüsse und im Bereich der Dachdämmungen zum Inhalt haben“. Sprich: Dem immer wiederkehrenden Schimmelproblem wird endlich der Kampf angesagt.

Des Weiteren berichtet er, dass die Mieter spätestens im Frühjahr 2020 über das Ergebnis der Begehung und die Sanierungsmöglichkeiten informiert werden. In den bevorstehenden kälteren Monaten sichert die Stadt den betroffenen Mietern Hilfestellung bei Auftreten von Problemen zu. In dieser Zeit sollen weitere „Schwachstellen“ des Gemeindebaus erörtert werden, die ebenso in die Planung eingebunden werden. Heisler betont: „In diesem Sinne freue ich mich auf eine Sanierung im Jahr 2020.“

Darauf freuen sich auch die Mieter. Unter ihnen herrscht aber auch Skepsis, wie Patrick Gschwandner aus dem Gemeindebau berichtet: „Es gäbe von der Begehung 2018 eigentlich schon Mängellisten und Kostenvoranschläge. Wir begrüßen die Sanierungszusage natürlich – ich glaube es aber erst, wenn ich es sehe.“