Ortschefin feuert s‘Rondell-Wirten nach Differenzen. Kurz nach der Eröffnung kündigt Ortschefin Pächter Ronnie Schütz. Bis Nachfolger gefunden ist, führt Gemeinde Lokal weiter.

Von Markus Glück. Erstellt am 14. Mai 2019 (05:01)
Franz Gleiß
Die Gemeinde sucht wieder einen Pächter für das s‘Rondell.

Nach einem Umsatzeinbruch von 70 Prozent in der Zeit nach der Landesausstellung zog vergangenen November der Pächter des s‘Rondell im Schloss Pöggstall die Reißleine.

Die mühsame Suche nach einem neuen Pächter begann. Kurz vor dem Start der Tourismussaison wurde die Gemeinde Mitte März fündig. Bereits Anfang April feierte der gebürtige Waldviertel Ronnie Schütz, der unter anderem als einstiger Summerstage-Geschäftsführer in der Krieau für die Gastronomie bei WM, Sommerkino und anderen Großereignissen verantwortlich war, Eröffnung. Er wollte die Pöggstaller gastronomisch befriedigen und sich von der Masse abheben. Nach einer Einführungsphase sollten auch Events folgen.

Schütz: "Gravierende Differenzen"

Wenige Wochen nach der Eröffnung herrscht jetzt aber Katzenjammer. Die Gemeinde kündigte den Pachtvertrag mit Schütz. „Es gab gravierende Differenzen zwischen der Gemeinde und mir“, will Schütz keine Details verraten. Pöggstalls VP-Bürgermeisterin Margit Straßhofer bestätigt gegenüber der NÖN ebenso Differenzen: „Aus diesem Grund haben wir uns von Herrn Schütz getrennt.“

Die Trennung lässt der Ex-Pächter aber nicht einfach stehen, er schießt scharf gegen die Gemeinde, die kurzfristig das Restaurant in Eigenregie weiterführt: „Wir waren auf dem richtigen Weg. Die Gemeinde schießt das Lokal jetzt hinter den Mond.“ Bei der NÖN meldete sich auch ein ehemaliger Mitarbeiter im s‘Rondell, der sich ebenso nicht mit Kritik an der Gemeinde zurückhielt: „So wie Schütz hat in Pöggstall noch niemand gekocht. Jetzt muss aufgrund der Personalprobleme sogar die Bürgermeisterin selbst kellnern.“

Bürgermeisterin half als Servicekraft aus

In der Tat sprang die Gemeinde ein, ansonsten hätte das Lokal schließen müssen. Und auch VP-Bürgermeisterin Margit Straßhofer half aufgrund des anhaltenden Personalmangels in der Gastronomie als Kellnerin aus. „Für mich ist das selbstverständlich. Mir ist auch wichtig, mit den Gästen im Schloss persönlichen Kontakt zu haben und diese bei Bedarf selbst zu bedienen“, meint Straßhofer.

Dass die Gemeinde das Lokal führt, soll laut der Ortschefin aber nur vorübergehend sein. Aktuell ist man wieder einmal auf der Suche nach einem Pächter. Bereits vergangene Woche haben sich zwei Interessenten gemeldet. „Wir werden uns ihr Konzept zukommen lassen“, betont Straßhofer.