Teiche als neues Naherholungsgebiet. Aufsichtsrat der Bundesforste stimmt Verkauf der Teiche an Gemeinde zu. Erste Pläne für Rundwanderweg im Entstehen.

Von Markus Glück. Erstellt am 10. Oktober 2018 (05:32)
Aktuell wirkt der Teich verwildert. Ab kommendem Jahr wird er wieder zum Naherholungsgebiet.
FR

Im Frühjahr mussten unter behördlicher Anordnung der Bezirkshauptmannschaft Melk alle drei Teiche rund um die Schlossanlage entleert werden. Grund für die Maßnahme war laut den österreichischen Bundesforsten die notwendige Sanierung des Auslaufbauwerkes (Mönchsanierung) sowie die Dammpflege mit Entfernung des Baum- und Strauchbewuchses.

Gefahr im Verzug bestand wegen eines möglichen Dammbruchs. Mit dem wasserlosen Teich unzufrieden, stellte die Gemeinde Pöggstall noch im Sommer ein Kaufangebot an die Bundesforste für alle drei Teiche. Ein Angebot, das auch für die Bundesforste verlockend war, ist die Bedeutung der Teiche mitten im Ortszentrum für die Gemeinde doch deutlich höher als für die Bundesforste.

In der letzten Aufsichtsratssitzung der Bundesforste stimmte der Aufsichtsrat dem Verkauf zu, dem Verkauf steht damit nichts mehr im Wege. Bereits zuvor hatte der Pöggstaller Gemeinderat zugestimmt. „Es gibt aber noch keinen unterschriebenen Vertrag, der Ball liegt jetzt bei der Gemeinde“, betont Pia Buchner, Pressesprecherin der Bundesforste.

Vor der Unterschrift ist aber noch eine neue Vermessung der Teilflächen rund um die Teiche notwendig. „Wir wollen einen Rundwanderweg anfertigen und brauchen daher auch einige Flächen rund um die Teiche“, gibt die Pöggstaller VP-Bürgermeisterin Margit Straßhofer Einblicke in die zukünftige Gestaltung der Schlossteiche.

In einer Planungswerkstatt wälzte die Gemeinde auch weitere Ideen für das künftige Naherholungsgebiet. So gibt es Überlegungen für eigene Plattformen beim Wasser. Während die Ideen sprießen, kann Straßhofer allerdings ausschließen, dass der Teich künftig auch als Schwimmteich genutzt werden kann: „Wir haben ein Freibad und alleine aus rechtlichen Gründen ist eine derartige Umsetzung nicht angedacht.“

Eislaufen soll im Winter wieder möglich sein

Wann die Teiche wieder mit Wasser geflutet werden, ist noch ungewiss, denn die Mönchsanierung ist noch nicht abgeschlossen. „Ich glaube, dass wir mit der Wasserbespielung nicht vor dem Winter beginnen, und wenn, dann sehr niedrig, damit der Teich zumindest als Eislaufplatz genutzt werden kann“, betont Straßhofer die jahrzehntelange Tradition der Teiche als Eislaufplatz.

Betont zurückhaltend geben sich die Bundesforste allerdings beim Thema Kaufpreis. „Aus Diskretion gegenüber der Gemeinde werden wir keinen genauen Angaben machen“, erklärt Buchner.