Neuer Produktionsstandort in Loosdorf: Statt Bier gibt‘s Autoteile

Nach dem Rückzug der Firma Stiegl startet nun Schmidt Light Metal.

Erstellt am 26. November 2021 | 06:37
440_0008_8238880_mel47_loo_schmid_eroeffnung.jpg
Bürgermeister Thomas Vasku, Marc Schmidt, Werner Hecking, Markus Feichter und Florian Ritter (v. l.) bei der Besichtigung des neuen Loosdorfer Werks.
Foto: Ewald Fohringer

Nach mehreren Monaten Vorbereitungszeit und der Überwindung vieler rechtlicher und bürokratischer Herausforderungen hat die Firma Schmidt Light Metal den Produktionsstandort im ehemaligen Stiegl-Lager fertiggestellt. Hier werden nun hochpräzise Aluminiumteile für die Autoindustrie gefertigt.

Ihren Ursprung nahm die Firma vor 32 Jahren in Portugal. Jetzt werden in Portugal Aludruckgussteile erzeugt, im neuen Werk in Loosdorf zerspant und endgefertigt. Dieses war vor fünf Jahren, als man über eine bessere Logistik nachdachte, nur als Lager für eine bessere Logistik geplant und sollte eine Vertriebsgesellschaft werden.

Doch es kam anders. Mittlerweile arbeiten sieben Mitarbeiter und ein Lehrling im neuen Werk und die Firma plant weitere Ausbaustufen. „Unsere Produkte werden alle aus Schrott gefertigt und haben somit schon einmal gelebt“, bestätigt Marc Schmidt.

Noch dieses Jahr soll die Produktion um eine vierte CNC-Maschine für die Zerspanung erweitert werden und im Frühjahr des folgenden Jahres kommen noch zwei weitere Produktionsmaschinen dazu. Auch sollen die Arbeitszeiten von Zwei- auf Dreischicht umgestellt werden und neue Mitarbeiter aufgenommen werden.

„Wir können uns glücklich schätzen, solche Mitarbeiter gefunden zu haben, denn diese sind das Rückgrat des Unternehmens“, berichtet Marc Schmidt dankbar. „Mit der Firma Schmidt haben wir eine hochtechnologisierte Firma für unsere Gemeinde gewonnen, mit der wir wunderbar zusammenarbeiten können“, ist Bürgermeister Thomas Vasku (SPÖ) überzeugt. Platz ist im jetzigen Gebäude für insgesamt acht Produktionsmaschinen. Wenn dieses voll ist, besteht die Option für einen Zubau, denn es wurde das angrenzende Gelände gleich mitgekauft, um für Expansionen gewappnet zu sein.