Stift Melk öffnet auch im Winter für Besucher. Verantwortliche öffnen beliebtes Ausflugsziel verstärkt auch in der kalten Jahreszeit. Bisheriges Minus bei 85 Prozent.

Von Markus Glück. Erstellt am 29. Oktober 2020 (05:20)
Anstelle von begrenzten Öffnungszeiten von November bis März, wird es ab 2. November auch Öffnungszeiten ohne Führungen für Individualtouristen geben.
Kobler/ Stift Melk

Knapp 90.000 Touristen verzeichnete das Stift Melk in der bisherigen Tourismussaison – ein Minus von rund 85 Prozent im Vergleich zu einem normalen Jahr, wo zuletzt rund 560.000 Touristen das Stift besuchten. „Die Schiffstouristen und Busreisenden fehlen uns. Auch haben wir gemerkt, als Wien auf die Rote Liste von den Nachbarländern gesetzt wurde“, blickt Tourismusverantwortlicher Pater Martin Rotheneder zurück.

Ab Anfang November würden in einer normalen Saison begrenzte Öffnungszeiten bis Ende März gelten. Die Stiftsverantwortlichen wollen in diesem Jahr das Stift aber auch im Winter für Besucher vermehrt öffnen. So wird täglich von November bis März zu begrenzten Öffnungszeiten ohne Führung für Individualreisen und für Gruppen mit Führung eine Stiftsbesichtigung möglich sein. „Wir wollen ein positives Zeichen setzen. Trotz der schwer planbaren Situation im Tourismus und einem bereits hohen wirtschaftlichen Schaden durch den starken Besucherrückgang ist es uns wichtig, die Besichtigung im Winter zu ermöglichen“, meint Rotheneder.

Mit dieser Maßnahme will das Stift auch Ausflügler aus der Region anlocken. „Wir hören immer wieder während der Führungen, dass manche Besucher zum letzten Mal beim Schulausflug das Stift Melk besucht haben“, schmunzelt Rotheneder. Er verweist darauf, dass in den letzten Jahren viel in neue Besucherbereiche und -abläufe investiert wurde, um mit internationalen Standards mitzuhalten. Als Beispiel nennt er die Neugestaltung des Stiftsmuseums, die Umgestaltung der Nordbastei sowie den neu gestalteten Orangeriegarten vor dem Stiftsrestaurant.