Vandalen in Ybbs geben keine Ruh. Auch am Kirl fand man Verunstaltungen vor. Das Projekt Jugendzentrum sollte Abhilfe schaffen, ist aber zurzeit auf Eis gelegt.

Von Christina Brandstetter. Erstellt am 22. Februar 2021 (11:33)
Die Anrainer am Kirl dokumentieren den Vandalismus in ihrer Nachbarschaft und bleiben den Tätern so auf der Spur.
privat

Immer häufiger kommt es in Ybbs zu Vandalismus, Verunreinigungen und Fällen von Ruhestörung. Nun trifft es auch den Ybbser Kirl. Rund um den Teich soll Müll verstreut und nicht beseitigt worden sein. Außerdem seien Schneestangen aus dem Boden gezogen, Holz demoliert und liegen gelassen worden sein, wie ein wütender Ybbser auf Facebook postete.

Eine Gruppe Jugendlicher hat sich mittlerweile gemeldet. Sie hätten sich an morsches Holz angelehnt, und das sei dann gebrochen. Mit den anderen Verunreinigungen hätten sie nichts zu tun, heißt es. Es wird keine Anzeige erstattet.

Dass es bei solchen Angelegenheiten Probleme mit einigen Jugendlichen gibt, ist schon länger bekannt. Um dieser Generation einen Raum zu geben, will die Gemeinde ein Jugendzentrum errichten. Das Projekt ist aber gerade auf Eis gelegt. „Wegen Corona dürfen sich Vereine gerade nicht treffen. Ich hoffe, dass sich die Vorkommnisse wieder legen“, erklärt Vizebürgermeister Dominic Schlatter (SPÖ). Auch die Polizei kümmert sich um die Situation und führt nun verstärkt Patrouillen durch.