18-jährige Mostviertlerin griff in Tresor des Chefs. Mehrere Monate lang soll Angestellte Geld entwendet haben. Polizei forschte sie aus.

Von Markus Glück. Erstellt am 04. März 2021 (04:58)
Symbolbild
TatianaMara/Shutterstock.com

Das Vertrauensverhältnis ihres Vorgesetzten nutzte eine 18-jährige Angestellte über Monate massiv aus. Seit dem Sommer soll die junge Frau in mehreren Etappen Geldbeträge aus dem Tresor des Betriebs aus dem Bezirk Melk gestohlen haben.

Angezeigt – und gleich wieder gestohlen

Erst Mitte Februar kam ihr der Firmenchef auf die Schliche. Als er das Fehlen des Geldbetrages merkte, erstattete er Anzeige, die Polizeiinspektion Mank übernahm die Ermittlungen. Insgesamt fehlte im Tresor laut Auskunft der Landespolizeidirektion zu diesem Zeitpunkt bereits ein niedriger fünfstelliger Eurobetrag.

Von der Anzeige nicht gewarnt, hatte die Angestellte anscheinend aber weiterhin nicht genug. Gleich am Tag der Anzeige griff sie abermals in den Tresor – und entwendete einen niedrigen vierstelligen Euro-Betrag. Der Unternehmer bemerkte den Vorfall und erstattete abermals Anzeige. Da keine Einbruchsspuren sichtbar waren, rückte die 18-Jährige rasch in den engsten Kreis der Verdächtigen.

Geldscheine in eigener Wohnung gehortet

Im Zuge der Ermittlungen konnten die Polizeibeamten die Angestellte aus dem Bezirk Melk als Beschuldigte ausforschen. Nach anfänglichem Leugnen der Taten zeigte sie sich geständig und willigte einer freiwilligen Nachschau an ihrer Wohnanschrift zu. Dort wurde der restliche gestohlene Bargeldbetrag sichergestellt – Anzeige.