Alkolenker fasste Gefängnisstrafe aus. Mit über drei Promille setzte sich 31-Jähriger hinters Steuer und krachte in ein Auto. Gericht verdonnerte ihn zu zwei Monaten Haft.

Von Claudia Stöcklöcker. Erstellt am 26. November 2019 (02:34)
Symbolbild
Shutterstock, frank60

„Schnaps, Bacardi-Cola, Bier und Spritzer hab’ ich getrunken, ziemlich viel und ziemlich schnell“, erzählt ein 31-Jähriger aus dem Bezirk Melk vor Gericht. Mit 3,25 Promille im Blut war er heuer im Juli nach Besuch eines Festes in Bergland mit dem Auto unterwegs und verursachte einen Crash. Drei Menschen wurden dabei verletzt.

„Ich kann mich nicht daran erinnern, mich ins Auto gesetzt zu haben“, erzählt der 31-Jährige vor Gericht. Im Spital, er kam mit leichten Verletzungen davon, setzte die Erinnerung wieder ein. „Das war eine schiache Zeit“, sagte er.

Glück im Unglück hatten auch die Opfer. „Wir waren am Heimweg nach Erlauf, da ist er auf der Bundesstraße auf unserer Fahrbahn direkt auf uns zu. Schnell ist es passiert, ausweichen konnte ich nicht“, berichtet ein 36-Jähriger. Er erlitt einen Knöchelbruch. Mit Abschürfungen, Zerrungen und Prellungen kamen die beiden Mitfahrer davon.

Der 31-Jährige wird wegen Vergehens einer mit Strafe bedrohter Handlung, begangen im Zustand der vollen Berauschung, zu zehn Monaten teilbedingter Freiheitsstrafe, zwei Monate davon hinter Gittern, verurteilt.

„Es gibt Sachverständige, die sagen, in diesem Zustand schafft man es nicht mehr, mit dem Auto zu fahren“, sagt der Richter. Und fügt hinzu: „Die Verhängung teilbedingter Strafe ist notwendig, sowohl general- als auch spezialpräventiv.“ Das Urteil ist nicht rechtskräftig.