Neue Betreiber für Excalibur

Erstellt am 27. Juli 2022 | 05:09
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8426050_mel30mg_excalibur_ybbs.jpg
Matthias Kopper, Patrick Maier und Markus Käfer eröffnen ab 9. September die Disco Excalibur im Ybbser Bermudadreieck.
Foto: Foto: privat
Beliebte Disco im Ybbser Bermudadreieck eröffnet Anfang September neu.
Werbung

Gute Nachrichten für Fans des Ybbser Bermudadreiecks. Anfang September wollen Mathias Kopper, Patrick Maier und Markus Käfer das altehrwürdige Excalibur neu eröffnen. Sie haben das Objekt gepachtet, das Inventar vollständig gekauft. Die Discos waren in den vergangenen Jahren, auch wegen der Corona-Pandemie, geschlossen. Gerüchte, dass die damaligen Betreiber die Disco verkaufen wollen, hielten sich ebenso lange.

Damit die Disco wieder an alte Glanzzeiten anknüpfen kann, wird Patrick Maier direkt in der Disco vor Ort sein und dafür auch nach Ybbs ziehen. Die neuen Betreiber betreten mit dem Discogeschäft aber kein Neuland, so betreiben Kopper und Käfer die Disco Excalibur in Hartberg, die es bereits seit über 24 Jahren gibt. Der gleiche Name ist dabei kein Zufall: Beide Discos gehörten vor Jahren bereits zusammen, wurden damals aber getrennt verkauft.

Disco bietet Platz für 1.500 Partygäste

Die Discothek verfügt über eine Fläche von 1.660 Quadratmetern und bietet bis zu 1.500 Gästen Platz. Künftig soll Donnerstag bis Samstag von 21 Uhr bis 5 Uhr geöffnet sein, zusätzlich wird vor Feiertagen gefeiert. Besonders sind die zwei unterschiedlichen Tanzbereiche, die laut Kopper überarbeitet werden sollen. Neben dem Mainfloor – der Hauptbereich, der Platz für Mottopartys bietet – soll der ehemalige Hip-Hop-Floor wieder zu einem festlich-feierlichen „Exl Stadl“ mit barock-nostalgischer Einrichtung umgestaltet werden. Hier umfasst das Musikrepertoire Hits der 1980er, 1990er und 2000er, aber auch aktuelle Charthits, Apres Ski und Ballermann Hits. Daneben soll die Licht- und Tonanlage auf den neusten Stand gebracht werden.

Obwohl die vergangenen beiden Jahren aufgrund der Pandemie alles andere als einfach für die Branche waren, gehen die Betreiber mit großer Freude die neue Herausforderung an: „Wir sind Nachtmenschen und leben für die Nachtgastronomie. Es ist uns wichtig, dass wir die Leute unterhalten. In der Corona-Zeit haben wir der Jugend gefehlt, das haben wir gemerkt und die Menschen haben sich gefreut, als wir zurück waren.“

Wie viele andere Branchen auch, kämpft aber auch die Nachtgastronomie mit der Personalsuche: Aktuell werden noch junge, motivierte Barkeeper gesucht.

Werbung