120 Jahre: Rotes Kreuz Melk feiert Jubiläum

Erstellt am 25. Januar 2022 | 12:27
Lesezeit: 2 Min
Symbolbild Rotes Kreuz Hilfsorganisation
Symbolbild
Foto: Shutterstock.com, Petra Silhava
Seit Februar 1902 sorgt das Rote Kreuz in Melk für Menschen, die Hilfe benötigen.
Werbung

Ob Erste Hilfe mit dem Notarztwagen, Rettungs- und Krankentransporte, Hilfszüge im Katastrophenfall, Rufhilfe, Blutspenden oder die Bekämpfung der Corona-Pandemie: Das Rote Kreuz ist eine Stütze der Gesellschaft, die nicht wegzudenken ist.

In Melk ist die Rettungsorganisation mit ihren vielen Freiwilligen nun bereits seit 120 Jahren „im Dienst der Menschlichkeit“ unterwegs. Und es ist eine bewegte Geschichte. In einer konstituierenden Sitzung im Februar 1902 wurde die Gründung des „Zweigvereins Melk des Österreichischen Patriotischen Hilfsvereines zugleich Landes- und Frauenhilfsverein vom Roten Kreuze für Niederösterreich“ beschlossen. Damit wurde der Grundstein für die heutige Bezirksstelle Melk gelegt.
1931 wurde das erste Rettungsauto in Betrieb genommen, acht Jahre später waren es bereits vier. Nach und nach wurden Anpassungen nötig, und 1951 konnte endlich das neue Haus in der Krankenhausstraße bezogen werden – das erste eigene Dach über dem Kopf. Dieses wurde 1999 abgelöst, als das Rote Kreuz in die neue Dienststelle in der Spielberger Straße übersiedelte.

Im selben Jahr wartete ein weiterer Meilenstein: Seit dem 1. Februar 1999 sorgt die Bezirksstelle mit Essen auf Rädern für eine gesicherte Lebensmittelversorgung für Menschen, die Hilfe benötigen. In dieselbe Kerbe schlug man 2010, als in Pöggstall die erste Ausgabestelle der „Team Österreich Tafel“ im Bezirk eröffnet wurde. Ein Jahr später folgte das Angebot in Pöchlarn.

Gruber ist seit März 2020 Bezirksgeschäftsführer

Seit März 2020 ist Dominik Gruber neuer Bezirksgeschäftsführer des Roten Kreuz in Melk. „Der Fokus lag gleich zu Beginn auf der Pandemie. Ich hatte mir zwar den Start etwas anders vorgestellt, freue mich aber rückblickend, wie gut alles gelaufen ist“, sagte Gruber im NÖN-Interview zu seinem Dienstantritt.

Weiterlesen nach der Werbung

Umfrage beendet

  • Engagiert ihr euch ehrenamtlich?