Spur der Verwüstung: Minderjährige zerstören zwölf Autos

Der Neunjährige und sein achtjähriger Komplize gestanden die Tat. Sie handelten aus Spaß.

Erstellt am 14. Oktober 2021 | 15:33
440_0008_7569220_gre19gb_rhi_gericht_3s Symbolbild Auto zerkratzt Auto zerkratzen Kratzer im Auto
Foto: Shutterstock/FotoBob

Eine Spur der Verwüstung zogen ein Neunjähriger und ein Achtjähriger durch Ruprechtshofen. An insgesamt zwei Tagen beschädigten sie am Heimweg von der Schule insgesamt zwölf Fahrzeuge. Der Sachschaden geht in den fünfstelligen Bereich. Gegenüber der Polizei gaben sich die beiden Minderjährigen voll geständig. Sie gaben im Verhör an, aus reinem Spaß die Autos mit Steinen zerkratzt zuhaben.

Ins Rollen kam der Fall nach einer ersten Anzeige eines Betroffenen. Beim Lokalaugenschein konnten die Beamten dann weitere beschädigte Fahrzeuge entdecken. Durch Befragungen und Vernehmungen weiterer Opfer konnten die Beamte die Tatorte und auch den Tatzeitpunkt rasch eingrenzen, wodurch die Schlussfolgerung folgte, dass es sich bei den Tätern um Kinder oder Jugendliche auf dem Heimweg von der Schule handeln müsse. Am Folgetag beobachtete eine Zivilstreife der Polizeiinspektion Mank den Tatort. Gegen 13 Uhr wurde von den Beamten dann ein Schulkind wahrgenommen, welches in weiterer Folge bei der Tat auch beobachtet wurde. Nach kurzer Befragung durch die Beamten gestand der Neunjährige dann die Taten.

Die Beamten begleiteten den Minderjährigen nach Hause, wo er gegenüber seiner Mutter nochmals die Tat gestand und einen achtjährigen Schüler als Mittäter nannte. Auch dem Achtjährigen wurde in Folge ein Besuch abgestattet, und auch er gestand die Tat im Beisein seiner Mutter. In beiden Fällen wurden die Erziehungsberechtigten darüber informiert, dass die beiden Kinder die Möglichkeit einer freiwilligen Schadensgutmachung haben.