VP holte die einzige Opposition mit ins Boot. Ruprechtshofens Bürgermeisterpartei VP bietet Freiheitlichen Sitz im Gemeindevorstand an. FP ist erfreut.

Von Michael Bouda. Erstellt am 12. Februar 2020 (05:03)
Ruprechtshofens Ortschef Leopold Gruber-Doberer (links) ging auf die FP zu. Matthias Schweiger (FP, rechts) wird Geschäftsührender Gemeinderat. Fotos: Gemeinde Ruprechtshofen (Gruber) bzw. privat (Schweiger)
Gemeinde Ruprechtshofen bzw. privat

Wie bereits in der bisherigen Legislaturperiode wird der Gemeindevorstand in der künftigen fünf Mitglieder zählen. Nach ihrem Mandatsverlust haben die Freiheitlichen nun zwar keinen Anspruch mehr auf einen Sitz im Gremium, die VP um Ortschef Leopold Gruber-Doberer will die mittlerweile einzige Oppositionspartei aber weiterhin im Boot haben.

Ruprechtshofens Ortschef Leopold Gruber-Doberer ging auf die FP zu.
Gemeinde Ruprechtshofen

„Wir bieten der FPÖ an, auf einem ÖVP-Ticket einen Sitz zu haben, weil wir überzeugt sind, Ruprechtshofen gemeinsam besser weiterzuentwickeln“, sagt Gruber-Doberer.

Bei den Freiheitlichen stieß das Angebot auf offene Ohren. „Es ist Leopold Gruber-Doberers Art, den Weg gemeinsam zu gehen. Das ist für mich ein Zeichen, dass er gemeinsam etwas machen will“, erklärt Matthias Schweiger von der Ruprechtshofner FP, der den Sitz im Gemeindevorstand vom nunmehrigen St. Leonharder FP-Gemeinderat Richard Punz übernehmen wird.

Matthias Schweiger (FP) wird Geschäftsführender Gemeinderat.
privat

„Ich habe zugesagt und werde das Amt mit vollster Motivation ausüben – mit dem Ziel, dass wir gemeinsam etwas bewegen – natürlich gemeinsam mit dem Bürgermeister und in aller Ruhe, ohne irgendein politisches Hick-Hack“, freut sich Schweiger.

Dass der künftige FP-Mandatar das Angebot angenommen hat, gefällt wiederum Gruber-Doberer: „Ich freue mich. Es ist ein starkes Zeichen von ihm zusammenzuarbeiten und gemeinsam Gas zu geben.“