Kokoschka-Haus in Pöchlarn wird renoviert

250.000 Euro für die Renovierung des Oskar-Kokoschka-Hauses budgetiert.

Erstellt am 13. Januar 2022 | 06:07
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8266007_mel02poechlarn_fassadenaktion2_2_.jpg
Experten nahmen das OK-Haus bereits unter die Lupe. Laut Heisler seien „größere Eingriffe an der Bausubstanz“ möglich, das werde man sich aber wohl erst nach dem Jubiläumsjahr 2023 genauer ansehen. Der Fokus liegt heuer auf der Sanierung und der Gestaltung.
Foto: Foto: NÖN-Archiv

Derzeit herrscht im Oskar-Kokoschka-Haus, kurz OK-Haus, in der Regensburger Straße Winterpause. Ab Mai werden sich seine Türen wieder öffnen – so Corona will. Einstweilen laufen derzeit in der Stadtgemeinde die Vorbereitungen für die Renovierung des Dokumentationszentrums, in dem der berühmte Künstler Kokoschka geboren wurde. Denn nächstes Jahr steht ein Jubiläum ins Kunsthaus.

„2023 feiern wir 50 Jahre OK-Dokumentation. Im Hinblick darauf wollen wir einige Sanierungsmaßnahmen umsetzen“, berichtet ÖVP-Stadtchef Franz Heisler. Experten haben laut dem Bürgermeister das OK-Haus bereits besichtigt. Auch im Innenraum könne man sich eine Umgestaltung vorstellen – was genau umgesetzt wird, gelte es aber noch zu klären, betont Heisler. Im Voranschlag der Stadtgemeinde sind jedenfalls 250.000 Euro für die Renovierung veranschlagt. Im Vorjahr übergab der langjährige Obmann des OK-Vereins, Erwin Hasiner, das Amt an Helene Bergner.