Knalleffekt bei Ybbser Stadthalle. Land unterstützt Stadthallenprojekt finanziell. VP um Stadtrat Ewald Becksteiner pries touristisches Projekt mit Aussichtsplattform an: „Das Konzept kam gut an.“

Von Jutta Streimelweger. Erstellt am 03. Januar 2018 (05:01)
Archiv
Ewald Becksteiner (li.)  hat mit VP-Fraktion „Aufgaben gemacht“ und Förderung erreicht. Alois Schroll (SP) freute sich über konstruktives Gespräch mit dem Land.

In der jüngsten Gemeinderatssitzung hatte VP-Stadtrat Ewald Becksteiner bereits eine Förderung für die Stadthalle in Aussicht gestellt (die NÖN berichtete), nun gab es den Knalleffekt: Das Land NÖ beteiligt sich an der Finanzierung.

Neben den Sanierungsarbeiten soll auch eine Dachterrasse als Aussichtsplattform umgesetzt werden. Wie hoch die Förderung ist, bleibt zumindest vorerst geheim. Becksteiner erklärt lediglich: „Sie ist beachtlich.“

Die Stadthalle war zuletzt noch Zankapfel zwischen VP und SP-Bürgermeister Alois Schroll. Noch im Oktober hatte Schroll Becksteiner nach erneuter Kritik „Hausaufgaben“ aufgegeben. Er forderte die Vorlage eines leistbaren Sanierungskonzepts ohne Qualitätseinsparungen.

Die Fronten waren verhärtet, die Forderung des Stadtchefs tat Becksteiner im NÖN-Gespräch noch als illusorisch ab. Sogar davon, dass er das neue Feindbild des Bürgermeisters sei, war die Rede. Auch Handschlagqualität hat Becksteiner im Oktober noch bei Schroll vermisst.

„Ich habe meine Hausaufgaben gemacht“

Das Verhältnis zwischen den beiden dürfte nun deutlich besser sein. Viele Streitpunkte seien dem Wahlkampf geschuldet gewesen, betonte Becksteiner in der vergangenen Gemeinderatssitzung. Im NÖN-Gespräch schmunzelt er in Anbetracht des Fördererfolgs etwas süffisant:

„Ich habe meine Hausaufgaben gemacht.“ Ein touristisches, überregionales Projekt sei immer der Wunsch der VP gewesen. „Mit der Aussichtsplattform, welche sich bei uns ja anbietet, gibt es dann einen 360-Grad-Rundumblick. Das Konzept ist auch beim Land gut angekommen.“ Damit ist für Becksteiner klar: „Die Dachterrasse ist eine „Bedingung für die Förderung“.

„Jetzt liegt der Ball beim Bürgermeister“, betont Becksteiner. Auch die Kosten, welche die Stadt stemmen muss, seien nicht unerheblich. „Jetzt muss alles noch einmal angeschaut werden. Dann können wir Nägel mit Köpfen machen.“

Schroll: "Ein persönliches Weihnachtsgeschenk"

Sehr erfreut über die Förderzusage war Schroll: „Für mich ist das ein persönliches Weihnachtsgeschenk.“ Gemeinsam mit Becksteiner und den VP-Vertretern Gert Kratzer und Harald Ebert hatte er ein „konstruktives, sachliches und überparteiliches Gespräch“ mit VP-Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner. „Es hat ja niemand etwas von dem Hick-Hack. Wir arbeiten jetzt gemeinsam für die Ybbser Bevölkerung, das war auch schon immer mein Wunsch.“

Die Letztentscheidung zur Dachterrasse werde aber im Gemeinderat fallen. „Es wäre nicht korrekt, wenn ich sagen würde, dass sie mir nicht gefällt“, erklärt Schroll zur Aussichtsplattform: „Aber mir sind die Aspekte Barrierefreiheit und Sicherheit wichtiger.“ In Zukunft freut sich der Stadtchef auf eine konstruktive Zusammenarbeit mit der VP, auch die Kommunikation funktioniere dank seiner Jours-fixes besser.