Elisabeth Augustin initiiert Kulturtage. Drei Events mit Kammermusik, Klassik, Oper und Wiener Liedern locken im Sommer ins Schloss Pöggstall.

Von Jutta Streimelweger. Erstellt am 09. Juni 2018 (05:00)
Ulrike Sophie Rindermann
Elisabeth Augustin rief die ersten Kulturtage im Arkadenhof des Schlosses Pöggstall ins Leben.

Kultureller Genuss in historischem Ambiente – das will Schauspielerin Elisabeth Augustin unter dem Motto „Kultur belebt die Region des Herzens“ im Schloss Pöggstall umsetzen. Die gebürtige Wienerin und seit 30 Jahren Wahl-Yspertalerin rief dafür mit „wald.drei.viertel.takt“ die ersten Pöggstaller Kulturtage ins Leben. Diese gehen an drei Sommertagen im Juli und August (siehe Infobox) über die Bühne.

Auf die Idee kam die Burgschauspielerin im Zuge der Landesausstellung: „Mich hat die Renovierung des Schlosses beeindruckt.“ Für alltägliche Besorgungen fährt Augustin auch stets nach Pöggstall: „Immer schon empfand ich diesen Ort mit dem wunderbaren Schloss als magisch. So kam ich schließlich auf die Idee, meine kulturelle Kreativität hier anzubieten und ich wurde mit Freude aufgenommen.“

„Ich denke, dass im Programm einige Lockvögel dabei sind. Ich hoffe, dass ihr Ruf gehört wird.“Elisabeth Augustin, Kulturtage Schloss Pöggstall

Die Planung ging dann zügig: Schnell stand das Programm. Mit s‘Rondell-Chef Klaus Schmutz und dessen Sohn Tobias Puschacher hat Augustin auch zwei Partner gefunden: „Der Zufall hat mir dabei dann in die Hände gespielt und befreundete hervorragende Künstlerinnen und Künstler haben mir Termine und Zusagen gegeben.“

Und das Programm kann sich sehen lassen: Die weltweit bekannten Kammermusiker vom Hugo Wolf Quartett musizierte im Arkadenhof genauso wie Adrian Eröd und Elisabeth Augustin selbst. Auch Eva Maria Marold, Natascha Nepp, Thomas Weissengruber und Christoph Radakovits sind in Pöggstall zu Gast. Der Bogen wird von der Kammermusik über Wiener Lieder und zeitgenössische Mundartdichtung hin zur klassischen Musik und Operngesang gespannt.

Dass die Nachfrage nach einem Kulturevent in der Waldviertelgemeinde da ist, ist sich Augustin sicher: „Es sind schon Kartenbestellungen eingegangen, bevor wir mit der Werbung begonnen hatten“, lächelt sie stolz. Und auch das hochkarätige Line-up macht die Neo-Intendantin zuversichtlich: „Ich denke, dass da einige Lockvögel dabei sind. Ich hoffe, dass ihr Ruf gehört wird.“

Grundsätzlich ist Augustin dafür offen, die Kulturtage zu einem jährlichen Fixpunkt zu machen: „Grenzen gibt es im Moment noch in der personellen Kapazität und auch in der Finanzierung. Aber wir hoffen, dass sich das noch entwickeln wird.“