Mutige vor: Ritter für Burgruine gesucht. Kommunikative, starke und flexible Personen werden für einen nicht alltäglichen Beruf aufgenommen. Wer will die Burg hüten?

Von Tanja Horaczek-Gasnarek. Erstellt am 18. Februar 2020 (03:13)
Der Traum vom Ritter sein, so wie ihn Erik hat, wird sich bald für jemanden erfüllen.
Aggstein

Hier werden Männerträume wahr: Die Burgruine Aggstein sucht einen starken Ritter. Dieser soll die Besucher in der neuen Saison bei ausgewählten Führungen begleiten.

Die größenverstellbare Rüstung wird von den Wölfen zu Dunkelstein zur Verfügung gestellt. „Englischkenntnisse wären von Vorteil. Die komplette Führung wird aber jemand anderer machen“, erklärt Eventmanagerin Christine Jäger. Die Ritter sollen schließlich nicht nur ein Fotomotiv für die Gäste und ein optischer Aufputz sein. „Eventuell werden sie auch etwas über die Rüstung gefragt“, merkt Jäger an.

Wo genau sich der Ritter in der Burg platziert, darf er weitgehend selbst entscheiden. „Wer mag und kann – in Vollrüstung kann das schon etwas anstrengend sein – geht zur Aussichtsplattform am „Bürgl“ hoch“, sagt Jäger. Doch es ist auch in Ordnung, wenn der Ritter im Burghof oder Brunnenhof bleibt. Die Arbeitszeit für die künftigen Ritter ist vier Mal pro Woche jeweils zwei Stunden. Dabei handelt es sich um vorgebuchte Termine von Passagieren, die eine Flusskreuzfahrt auf der Donau machen. Das Interesse am Job ist groß. Für viele ist es laut Jäger offenbar ein Kindheitstraum, einmal in die Rolle eines Ritters zu schlüpfen. Bis jetzt meldeten sich vorwiegend Studenten und Pensionisten, Frauen noch nicht.

Wer sich stark genug fühlt, um für die Gäste in der rund 25 Kilo schweren Rüstung zu posieren soll sich bei Eventmanagerin Christine Jäger melden.