Aus für Schallaburg-Wirt: Nachfolger gesucht. Mangelnde Einnahmen bedeuten Konkurs für das Schlossrestaurant auf der Schallaburg. Ein Nachfolger für den Betrieb soll so bald wie möglich gefunden werden.

Von Michael Bouda. Erstellt am 02. April 2020 (03:15)
Der Gastgarten des Schlossrestaurants bleibt unabhängig von der Coronakrise bis auf Weiteres geschlossen.
Glück

Gaststätten und Restaurants sind aufgrund der Covid-19-Krise derzeit ohnehin geschlossen. Unabhängig davon hat das Schlossrestaurant auf der Schallaburg aber bis auf Weiteres seinen Betrieb eingestellt: Es wurde ein Konkursverfahren eröffnet. Wir berichteten: 

Der Grund ist aber nicht die aktuelle Pandemie. „Ich rede mich nicht auf Corona hinaus“, sagt Inhaber Thomas Bugnits im Gespräch mit der NÖN. Es habe sich aufgrund mangelnder Einnahmen bereits in den vergangenen Jahren abgezeichnet. „Es war ein ewiges Auf und Ab, es gab keine Kontinuität“, erklärt Bugnits, der nach 28 Jahren als Schlossrestaurant-Wirt einen Schlussstrich ziehen musste.

Dies bedauert auch Klaus Kerstinger, Pressesprecher der Schallaburg: „Thomas Bugnits und sein Team waren für uns im Schlossrestaurant Schallaburg ein langjähriger Partner. Wir hatten mit ihm schon für das Jahr 2020 geplant und sind über die Schließung sehr überrascht.“

Kerstinger hofft, während der von der Bundesregierung verordneten Schließung, einen Nachfolger zu finden. „Nun gilt es die Zeit zu nutzen und diesen so wichtigen Bestandteil des Gesamterlebnisses Schallaburg so schnell wie möglich nachzubesetzen.“

Hoffen auf baldige Ausstellungseröffnung

Dies sei vor allem in Hinblick auf die diesjährige Ausstellung wichtig. Kerstinger: „Unser Ziel ist es, bis zur hoffentlich baldigen Eröffnung der Ausstellung ‚Donau – Menschen, Schätze und Kulturen‘, einen neuen Betreiber gefunden zu haben.“