Kreative Ferien im Bezirk Melk

Aktualisiert am 20. Juni 2022 | 10:35
Lesezeit: 6 Min
440_0008_8379921_melkdarueber23_loewenhoehle_melk.jpg
Ausflüge standen für die Kids der Melker Löwenhöhle in den Sommerferien des Vorjahres am Programm.
Foto: Löwenhöhle
Was diesen Sommer im Rahmen der Ferienbetreuungen geboten wird.
Werbung
Anzeige

 In knapp drei Wochen beginnen die Sommerferien. Im Bezirk Melk gibt es eine Vielzahl an Ferienbetreuungen, die einen Ausgleich fernab von Schule und Lernen schaffen.

In der Stadt Melk bietet die Ferienbetreuung „Löwenhöhle“ ein Programm, das besonders abenteuerlich gestaltet ist. Leiterin Verena Thöni und ihr Team begrüßen jährlich etwa 50 bis 70 Kinder ab sechs Jahren und sorgen somit für ganz besondere Erlebnisse. Jedes Jahr findet die Betreuung zu einem bestimmten Motto statt, heuer richtet sie das Konzept der Betreuung zum Thema „die Löwenkinder erweitern ihr Revier“ aus.

Und der Name ist Programm, denn die Betreuerinnen organisieren Ausflüge, die über die Bezirksgrenzen hinausgehen. So werden etwa Ausflüge nach St. Pölten oder ins Pielachtal geplant, schildert sie. „Die Kinder kommen zwischen sieben oder halb acht Uhr zu uns, dann geht es los mit dem Bus zu unserem nächsten Ziel. Danach gehen wir meistens ins Wachaubad schwimmen oder essen noch ein Eis“, erklärt sie den typischen Betreuungstag im Sommer. In der Löwenhöhle stehen Kreativität und Spaß an erster Stelle, auch sportliche Aktivitäten finden immer wieder ihren Weg ins Programm.

Für willkommene Abwechslung sorgt auch die Ferienbetreuung der Kleinregion Nibelungengau. Die Gemeinden Erlauf, Golling, Krummnußbaum und Pöchlarn stellen gemeinsam eine Betreuung für Volksschulkinder von sechs bis zehn Jahren auf die Beine, weiß Kleinregionsmanagerin Silvia Heisler. Die Kinder können im Juli im Schulstandort Krummnußbaum und im August in Pöchlarn ganz- oder halbtags betreut werden.

Das Programm ist jährlich „sehr bunt“ gestaltet, auch heuer bietet die Betreuung eine vielseitige Freizeitgestaltung an. Neben Spielplatzbesuchen und kleinen Wanderungen in der Gemeinde, warten Workshops wie „Der Schokolade auf der Spur“ auf die Kinder. Auch den Firmen in der Kleinregion gestatten die Kinder samt Betreuer einen Besuch ab. So führt der Weg diesen Sommer zur Feuerwehr oder ins Nusseum. Auch sportliche Betätigung wird durch etwaige Aktivitäten sichergestellt. Die Außenanlagen der Schulen werden ebenso genutzt.

Sommer-Camp mit sprachlichem Mehrwert

Im August können Kinder eine außergewöhnliche Ferienwoche in der Mittelschule der Stadt Melk erleben. Dort wird in der ersten Augustwoche ein Summer Day Camp, organisiert von !Biku, stattfinden. Bei kreativen Aktivitäten können die Kinder, betreut von Muttersprachlern, die englische Sprache gezielt festigen, weiß Camp-Koordinatorin Jutta Steininger. „Unser Ziel ist es, Kids und Jugendlichen spielerisch die Freude an der englischen Sprache zu vermitteln“, sagt Steininger. Die mündlichen Kenntnisse verbessern sich über die Woche hinweg und auch „die Motivation, die Sprache privat und in der Schule anzuwenden, erhöht sich.“

Weiterlesen nach der Werbung

Umfrage beendet

  • Gibt es in eurer Gemeinde genug Betreuungsangebote für Kinder in den Ferien?