"House of Halloween" - Untote im Garten. Während einige mit dem amerikanischen Brauch nichts anfangen können, leben diesen Jürgen und Sabrina Weißengruber in Spielberg-Pielach (Melk) voll aus. Ihr Haus und Garten ist zum Gruselkabinett geworden.

Von Tanja Horaczek-Gasnarek. Erstellt am 01. November 2019 (09:00)

Spinnweben zieren die Eingangstür und über dem verhängten Zugang zum Garten lacht ein Skelett entgegen. Zu Halloween toben sich Jürgen und Sabrina Weißengruber total aus.

Denn dann erwacht ihr "House of Halloween". Zahlreiche Schaulustige standen in der Garagenauffahrt. Gespannt warteten sie auf die erste Führung durch den Grusel-Garten.

Drei Wochen vor dem 31. Oktober beginnt die Arbeit für Jürgen und Sabrina Weißengruber. "Dann geht es ans dekorieren, planen und basteln", erzählt er.

Mit schwarzen Planen ist ein Gang zum Garten abgedeckt worden. Gleich zu Beginn steht ein Sarg mit zahlreichen Grabkerzen. Weitere Gräber bei denen Skelette rausragen begrüßen einem im Garten.

Hexen in dutzenden Ausführungen lachen den Gästen hämisch entgegen. Untote kriechen einem nach und ein selbstgebauter Drache stößt Rauch aus. Die Halloween-Fans haben viel Zeit und Geld in ihre Leidenschaft gesteckt.

Und das wollen sie mit allen teilen. Jede halbe Stunde durften die Gäste den Grusel-Parcour durchwandern. "Ich hoffe, dass wir einmal eine größere Location ausstatten können", merkt Weißengruber an.

Ein paar Wochen bleibt ihr Domizil noch so. Und dann heißt es Ideen für das Halloween 2020 austüffteln.