Ybbser Schroll haarscharf zu Spitzenkandidat gekürt. Mit 20 zu 19 Stimmen setzte sich Alois Schroll gegen Gerhard Riegler durch. Damit ist der Ybbser Spitzenkandidat des Wahlkreises Mostviertel 3c für die Nationalratswahl.

Von Denise Schweiger und Hermann Knapp. Erstellt am 12. Juni 2019 (06:08)
Der Ybbser SP-Stadtchef Alois Schroll führt die Wahlkreis-Liste an.
SPÖ

Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Posten des Spitzenkandidaten des Wahlkreises Mostviertel 3c für die kommende Nationalratswahl im September. Mit nur einer Stimme Vorsprung (20 zu 19) sprach sich die knappe Mehrheit der SP-Delegierten für den Ybbser SP-Bürgermeister Alois Schroll aus.

Gruber schied in der ersten Runde aus

„Ich pack‘ es immer noch nicht“, zeigt sich der frischgebackene Spitzenkandidat erleichtert. Das Zünglein an der Waage für Schroll war – mit hoher Wahrscheinlichkeit – der Scheibbser Bezirk. Es gab zwei Wahldurchgänge, um den Wahlkreis-Listenplatz Nummer eins zu besetzen.

Bei der ersten Runde schied Renate Gruber aus Gaming (Bezirk Scheibbs) aus, es kam zur Stichwahl zwischen Schroll und dem Amstettner Gerhard Riegler. „Ich freue mich, dass so viele mir ihr Vertrauen schenken. Wir gehen gestärkt aus dieser Sitzung in Richtung Nationalratswahl“, ist Schroll optimistisch. Auch SP-Bezirkschef Günther Sidl ist guter Dinge: „Das ist eine Aufwertung für den Bezirk.“

Ein Grundmandat hat die SPÖ im Wahlkreis 3c so gut wie sicher, denn dieses ist mit mehreren tausend Stimmen abgesichert. Eine theoretische Chance hat Riegler noch, von der zweiten Reihe aus an Schroll vorbeizuziehen. Laut Wahlordnung wird nämlich ein Kandidat, der 14 Prozent aller Stimmen seiner Partei im Wahlkreis auf sich vereint, automatisch vorgereiht. Schaffen das zwei Kandidaten, entscheidet zwischen ihnen schon eine Stimme.