Faschingstanz statt Faschingsumzug. Normalerweise wäre am Faschingsdienstag buntes Treiben in der Melker Innenstadt angesagt. Coronabedingt fäll der Faschingsumzug in diesem Jahr aus. Die Sportunion Melk wollte dennoch nicht tatenlos den Höhepunkt des Narrentreibens verstreichen lassen und tanzte im Faschingsgewand und mit Masken den Jerusalema-Dance vor dem Stift Melk ein.

Von Markus Glück. Erstellt am 16. Februar 2021 (09:00)
Franz Gleiß

Den Sektionsleitern der Sportunion ist dabei wichtig, den Tanz als Anlass zu nehmen, die Menschen zu motivieren, sich in der Frischluft zu bewegen. Die Sportunion Melk hat sich trotz der erschwerten Bedingungen während der Corona-Pandemie eingesetzt, dies ebenso gemeinsam zu erleben. Wöchentlich erfreuen sich viele unserer jungen Mitglieder beim „Betreuten-Eislaufen“ Fertigkeiten im Eistanz zu erlernen oder zu perfektionieren. "Körperliche Aktivität ist ein wichtiger Baustein für ein gesundes Leben und Bewegung in der Gruppe fördert das psychische Wohlbefinden, daran wollen wir mit Ausdruck erinnern", erklärt Sportunions-Obmann Gerhard Schuberth.