Christbäume flogen in Leiben für guten Zweck. In acht Klassen ritterten die „Athleten“ im Christbaumwerfen um den Sieg.

Erstellt am 08. Januar 2018 (11:26)

Zum fünften Mal veranstaltete der Brauchtumsverein Leiben die österreichischen Staatsmeisterschaften im Christbaum-Weitwerfen. Zahlreiche „Athleten“ zwischen vier und 74 Jahren kämpften in acht Klassen um den Sieg. Die Gesamtweite setzt sich aus drei Würfen zusammen.

Den absoluten Spitzenwurf erzielte Peter Hörhager mit einer Gesamtweite von 25,6 Metern. Roland Barth konnte den stärksten Einzelwurf mit 9,32 Metern auf sein Konto verbuchen. Die Medaillen wurden von Zwetschgenkönigin und -prinzessin sowie der Waldkönigin überreicht.

Der Reingewinn geht wie jedes Jahr an die Außenwohngruppe des Vereins „Rettet das Kind“ in Leiben. „Eine gelungene Veranstaltung für einen guten Zweck, was will man mehr“, resümiert Organisator Anton Hochstöger.

Die Staatsmeister

  • Kinder-Männlich: Johannes Kaiser – 21,15 Meter
  • Kinder-Weiblich: Salome Kurz – 20,23 Meter
  • Jugend-Weiblich: Patritzia Keiblinger – 18,86 Meter
  • Jugend-Männlich: Alexander Winter – 21,15 Meter
  • Damen: Britta Tivan – 14,20 Meter
  • Herren: Peter Hörhager – 25,30 Meter
  • Senioren-Herren: Karl Hörhager – 23,80 Meter
  • Senioren-Damen: Stefanie Winter – 14,65 Meter