Startschuss in eine neue Ära. Ybbser Baufirma Pöchhacker ist Totalunternehmer bei Mega-Baustelle Stadthalle. Baustart erfolgt am 19. August.

Von Denise Schweiger. Erstellt am 13. August 2019 (05:20)
Architekt Huber
So soll die Stadthalle bei der – angepeilten – Eröffnung im Jänner 2021 aussehen.

Jetzt ist es raus. Über vier Jahre nahmen die Planungsarbeiten um den Neubau der Ybbser Stadthalle in Anspruch, nun erfolgt der Startschuss des über acht Millionen Euro schweren Bauprojekts an der Donau. Und zwar legt die Ybbser Stadtgemeinde die Zukunft der „alten Dame“, wie die 1965 eröffnete Stadthalle liebevoll genannt wird, in die Hände eines Ybbser Bauherren: Thomas Pöchhacker entschied die EU-weite Ausschreibung um den Posten als Totalunternehmer für sich.

„Rund 1.415 Tage Arbeit liegen hinter uns. Von der ersten Beschlussfassung 2015, die Halle zu sanieren, bis jetzt“, ließ SP-Bürgermeister Alois Schroll die Vergangenheit Revue passieren. Etliche Sitzungen, Verhandlungen und Gespräche rund um den Neubau standen in den letzten Jahren am Tagesprogramm der Ybbser Politik.

Im Jänner 2021 soll die neue Halle fertig sein

Voller Tatendrang zeigt sich nun Thomas Pöchhacker. „Am Montag, 19. August, starten wir mit den Abrissarbeiten und richten die Baustelle ein“, informiert er. Zwischen 13 und 16 Monaten sollen die Arbeiten in Anspruch nehmen, ehe die Stadtgemeinde die frisch sanierte Stadthalle der Öffentlichkeit präsentiert. Wie sie – ungefähr – aussehen soll, wenn die Generalsanierung abgeschlossen ist, steht ebenso schon fest.

Architekt Stefan Huber gibt einen Einblick: „Bis auf die Gebäudehülle und die tragenden Strukturen wird alles abgerissen. Wir ‚entkernen‘ die Halle, wenn man so will.“ Die unmittelbare Nähe zur Donau soll mit der Neugestaltung auch in den Vordergrund rücken. „Betrat man das Gebäude, blickte man bislang auf die Sanitäranlagen. Das soll sich ändern“, unterstreicht Huber den Mehrwert der Donau.

Wer das donauseitige Lokal betreiben wird, steht indes noch nicht fest. „Mögliche Betreiber gibt es aber schon“, hält der Bürgermeister fest. Neben einem Lokal samt Terrasse sind sowohl ein Tourismus-Shop für Souvenirs als auch Räumlichkeiten für die Sicherheitsakademie (SIAK) vorgesehen.
Um das Mammutprojekt zu stemmen, stockte die Stadtgemeinde das Projektbudget um 1.500.000 Euro auf. Der „maximale Rahmen“ beträgt damit 8,8 Millionen Euro.

Schweiger
So soll die Stadthalle bei der – angepeilten – Eröffnung im Jänner 2021 aussehen. SP-Stadtchef Alois Schroll übergibt die Zukunft der Stadthalle in die Hände des Bauherren Thomas Pöchhacker. Die Vertragsunterzeichnung ging vergangene Woche vonstatten.