Sturm zieht mit 100 km/h über den Donauraum. Seit den Vormittagsstunden müssen die Feuerwehren in den Bezirken Melk, Krems und St. Pölten immer wieder zu Sturmschäden ausrücken. Windspitzen mit rund 100 km/h fegen über den Donauraum.

Von Freiwillige Feuerwehr. Erstellt am 18. November 2015 (13:12)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
NOEN, Einsatzdoku.at/Steyrer
Besonders in Melk steht die Feuerwehr im Dauereinsatz. Umgerissene Bäume müssen beseitigt werden. Auf der Donaubrücke bei Pöchlarn wurde durch den Sturm ein Klein Lkw Anhänger umgeworfen.

In Melk wurde von einem Rauchfang die Blechverkleidung gelöst und bei einem Gastrobetrieb das komplette Flachdach gehoben.

Verletzt wurde bis zum jetzigen Zeitpunkt glücklicherweise niemand.