"Bauer sucht Frau": Ein heiß begehrter Cowboy

Über 200 Briefe: Die Wahl, wer Johannes auf seinem Hof im Südlichen Waldviertel besuchen darf, fiel dem „Bauer sucht Frau“-Kandidaten nicht leicht.

Erstellt am 24. November 2021 | 03:25

Die Getränke waren eingeschenkt, die Augen auf den Fernseher gerichtet: In der Vorwoche war es endlich so weit, Johannes war erstmals – seit dem Start der Serie Mitte September! – bei „Bauer sucht Frau“ zu sehen.

„Ich hab‘ mir die Sendung natürlich auch angesehen, im Reiterstüberl im Kreise meiner Lieben“, sagt Johannes. Der Pferdebauer aus dem Südlichen Waldviertel sucht über das ATV-Format seinen Traummann. Die Produzenten der Sendung machen‘s aber spannend: Viel von Johannes‘ Hofwoche und seinen drei Kandidaten gab‘s noch nicht zu sehen. Im Teaser konnten „Bauer sucht Frau“-Fans nur einen kurzen Blick auf Dominik, einen der „Auserwählten“ des Pferdebauern, erhaschen. „Es bleibt spannend“, lacht Johannes, „aber die Hofwochen der anderen Teilnehmer sind ja auch interessant. Und in der Folge diese Woche gibt‘s sicher mehr zu sehen: Da ist trotz Lockdown gute Unterhaltung vorprogrammiert!“ Die Entscheidung, wer Johannes auf seinem Hof besuchen darf, fiel dem Landwirt nicht leicht. Kein Wunder, bei über 200 Einsendungen.

„Es hat mich irrsinnig gefreut, dass ich so viele Briefe bekommen habe, das hätte ich nicht gedacht.“ Johannes hatte die Qual der Wahl: Freunde und Familie halfen ihm, eine Auswahl zu treffen. Neben Briefen erreichten Johannes auch zahlreiche Bewerbungen via Video. „Es waren auch viele Frauen dabei, das hat mich gewundert, aber ich seh‘s als Kompliment“, verrät er schmunzelnd im NÖN-Interview.

„Meine Eltern sind meine größten Fans!“

Mit seiner „Männer-Wahl“ – es dauerte ein paar Wochen, bis seine endgültige Entscheidung fiel – sei der 25-Jährige „sehr zufrieden“: „Ich hab‘ mir natürlich drei liebe Kandidaten ausgesucht. Ich freu‘ mich schon total auf die Ausstrahlung!“

Im Mai wurde bekannt, dass der 25-Jährige aus dem Bezirk bei „Bauer sucht Frau“ sein Liebesglück sucht. Seither ist der G‘riss um Johannes groß: Er ziert den Jungbauernkalender und flimmerte bereits in anderen ATV-Formaten über den Bildschirm. Wie es für ihn ist, sich selbst im Fernsehen – oder in der NÖN – zu sehen? „Ich find‘s super spannend und genieße das, ehrlich gesagt.“ Und was seine Familie und Freunde davon halten? „Alle unterstützen mich, das ist so schön! Meine Eltern sind glaub‘ ich meine größten Fans. Die feiern das richtig“, lacht er.