Disput um die Milch. Freiheitliche schießen scharf gegen die NÖM: Ab 2020 soll nur mehr Milch von Betrieben ohne Anbindehaltung abgeholt werden. MGN-Geschäftsführer kontert mit Argumenten.

Von Denise Schweiger und Christian Eplinger. Erstellt am 13. Oktober 2018 (07:15)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
FP-Landeskammerrat Manfred Mitmasser sorgt sich um kleinere Familienbetriebe.
privat

Erst der FP-Landtagsabgeordnete Reinhard Teufel aus Lackenhof, jetzt der FP-Landeskammerrat Manfred Mitmasser aus Marbach: Die Freiheitlichen lassen derzeit kein gutes Haar an der MGN Milchgenossenschaft Niederösterreich (NÖM). Der Grund, der die „Blauen“ rot sehen lässt: Die NÖM holt ab 2020 keine Milch mehr von Bauern mit reiner Anbindehaltung (Anmerkung: Die Tiere sind im Stall an einem Platz fixiert) ab.

Teufels Kritik, dass „die heimische Molkerei mit diesem Schritt das Bauernsterben fördert“, ist auch Mitmassers Sorge. Er fürchtet besonders um die kleineren Familienbetriebe – denn weitere und strengere Auflagen und Vorschriften werden sie nicht mehr erfüllen können.

1.200 Betriebe betroffen

„Österreich hat eines der strengsten Tierschutzgesetze weltweit. Es ist uns unverständlich, dass die NÖM nun deutlich strengere Auflagen von ihren Bauern verlangt, nur um sich kurzfristig einen Marktvorteil zu sichern“, findet der Landeskammerrat und Landwirt. Alleine in der NÖM seien laut Mitmasser rund 1.200 Betriebe betroffen. Eine Situation, die ihn zornig macht: „Es reicht! Denkt hier noch irgendjemand an das Wohl der Bauern?“

Für MGN-Geschäftsführer Leopold Gruber-Doberer ist klar: Der Markt gibt den Ton an.
Gemeinde Ruprechtshofen

Wenn es nach MGN-Geschäftsführer Leopold Gruber-Doberer geht: die NÖM. Denn etwa 90 Prozent aller Milchlieferanten erfüllen ohnehin die Voraussetzungen. „Wir können jetzt wegen zehn Prozent nicht riskieren, aus dem Markt gedrängt zu werden“, argumentiert Gruber-Doberer.

Außerdem sei klar: Der Markt gibt den Ton an. „Auch wenn die Politik die Rahmenbedingungen freundlicher vorgibt, müssen wir uns nach dem Markt und den Konsumenten richten. Diese verlangen diesen Schritt“, meint der MGN-Geschäftsführer gegenüber der NÖN. Der Diskonter Hofer habe etwa bereits jetzt schon angekündigt, ab 2022 nur mehr Milch aus Laufstallhaltung abzunehmen.