Jugendarbeiter mit mobilem Projekt "on Tour". Von April 2017 bis Herbst 2019 organisiert eine Gruppe von Jugendarbeitern Aktivitäten in fünf Gemeinden der Donauregion. Am Freitag machten sie Halt in Persenbeug.

Von Anna Faltner. Erstellt am 17. November 2017 (05:00)
privat

Was haben die Gemeinden Klein-Pöchlarn, Leiben, Marbach, Persenbeug und Golling gemeinsam? Die Nähe zur Donau und auch Schwierigkeiten in puncto Jugendarbeit. Deshalb formierte sich zu Jahresbeginn eine Gruppe, die sich genau das zur Aufgabe macht – und zwar mobil als Projekt „Donauregion.“

„Wir kommen dorthin, wo die Jugendlichen sind, tauchen in ihre Welt ein und orientieren uns an ihren Bedürfnissen“, erklärt Jugendarbeiterin Anna Zöchbauer. Das Ganze funktioniert als Leaderprogramm der Europäischen Union und dem Verein „Jugendprojekt Take 5“. Von April 2017 bis Herbst 2019 geht es darum, in bevölkerungsärmeren Regionen ein alternatives Freizeitprogramm anzubieten.

Konkret bedeutet das: regelmäßige Jugendtreffs, präventive Angebote (sicherer Umgang mit sozialen Medien), Zelten, Lagerfeuer, sportliche Aktivitäten sowie das Organisieren von Veranstaltungen. So waren die drei Mitarbeiter des Leaderprogramms mit ihrem Jugend- und Lebensweltbus, Punsch und Kesselgulasch „on Tour“ in Persenbeug.

Bisher standen etwa eine Spielplatzreinigung sowie ein Wuzzel-Turnier in Marbach am Programm. „Unsere Angebote und Möglichkeiten sind vielfältig. Auch die Meinung der Jugendlichen ist uns wichtig“, erklärt Zöchbauer. Mit ihrer Arbeit wollen die Jugendarbeiter Freiraum für Freizeit-, Lern- und Erholungsräume schaffen.