Top-Events im Bezirk Melk.

Von Red. Melk. Erstellt am 16. September 2019 (06:03)
Johannes Hanel
Am 20. und 21. September wird die Burgruine Aggstein zur einzigartigen Kulisse für die Oper „Der Apotheker“ von Joseph Haydn.

Oper auf der Burgruine

Freitag, 20., und Samstag, 21. September, jeweils um 19 Uhr auf der Burgruine Aggstein

Der Rittersaal auf Burg Aggstein verwandelt sich zum dritten Mal zur Opernbühne. Nach der erfolgreichen Aufführung von G. Rossinis Oper „Demetrius und Polybius“ und Julia und Romeo in den vergangenen Jahren dient die einzigartige Burg Aggstein in diesem Jahr als ideale Kulisse für die komische Oper von Joseph Haydn "Der Apotheker".

Um Haydns Musik zum Leben zu erwecken, steht ein hochkarätiges junges Ensemble unter der musikalischen Leitung der Pianistin Nana Masutani zur Verfügung: die Sopranistin Iza Kopec verkörpert die Rolle der Grilletta, der international erfolgreiche Countertenor Armin Gramer wird als Volpino zu sehen und zu hören sein, der slowakische Tenor Juraj Kuchar wird die Rolle des Menghino interpretieren und Bariton Johannes Hanel schlüpft in die Partie des Sempronio. Für die Inszenierung und Bearbeitung des Stückes ist die aus unzähligen Musiktheaterproduktionen sowie aus Ö1 bekannte Ulla Pilz verantwortlich.

In dieser Fassung ist der Apotheker Sempronio ein gutbürgerlicher Unternehmer von heute. Unter dem Apothekermantel seines Bediensteten Menghino verbirgt sich ein sanfter, verliebter Hippie und unter dem seines Mündels Grilletta ein heimliches Punkgirl, das viel mehr sein will als der Spielball ihrer Verehrer. Volpino, Goldonis „reicher, junger Geck“ bleibt der hauptberuflich verwöhnte Sohn reicher Eltern, der er auch schon im Original ist. Dass der Ziehvater, der Lehrbub und der höhere Sohn hinter der einzigen jungen Dame her sind und kaum ein Mittel scheuen, um die beiden anderen auszustechen, bleibt als Zündfunke aller Turbulenzen selbstverständlich ganz im Sinne Goldonis erhalten.

Tickets im Vorverkauf an der Burgkasse täglich von 9 bis 18 Uhr: 23 Euro (ermäßigt 18 Euro), an der Abendkasse 25 Euro (ermäßigt 20 Euro). Besuch der Burgruine inklusive.

Herbstfest in Melk 

Donnerstag, 19. Bis Samstag, 21. September in der Innenstadt

Viele tolle Programmpunkte bietet das Herbstfest in der Melker Altstadt. Am Donnerstag geht es los mit einem ÖAMTC Fahrrad- und Kindersitzcheck am Hauptplatz von 14 bis 19 Uhr. Am Rathausplatz eröffnet die Fotoausstellung von Heribert Schacherl um 17 Uhr, zeitgleich sorgt DJ Pruzi am Rathausplatz für Musik. Brigitte Trost veranstaltet um 17.30 Uhr eine Lesung im Café Mistlbacher mit musikalischer Begleitung. Beim Abendshopping kann man entspannt bis 20 Uhr im Mode-Eck Martina Exel, bei modegraf, H3 Fashion, Palmers und Steinecker Moden vorbeischauen. Tina Kroneisl präsentiert Modelle aus der Modewerkstatt. Die After-Work-Lounge bei Ulli Teufner – Die Bäckerei. Lädt zum gemütlichen Ausklingen des Tages ein.

Gesundheit und Schönheit sind das Motto am Freitag am Rathausplatz von 14 bis 17 Uhr und edles Tafeln am Hauptplatz. Das Restaurant zur Post serviert ein viergängiges Menü mit Weinbegleitung. Zwischen den Gängen präsentiert „School of Dance“ Herbstmode von modegraf und Forster United Optics (bei Schlechtwetter im Restaurant Ebner).

Am Samstag wird mit einem Kindertheater ab vier Jahren um 10 Uhr im Apothekerhof (bei Schlechtwetter in der Tischlerei) begonnen. Anmeldung hierfür bei modegraf. Ein besonderes Highlight an diesem Tag sind die „Bewegten Auslagen“. Schaufensterpuppen werden lebendig bei modegraf, H3 Fashion, Raumausstatter Grossauer, Steinecker Moden, Palmers und in der Landschaftsapotheke von 10.30 bis 11.30 Uhr. Um 11.30 Uhr beginnt die Verlosung des Radl/Wadlpass vor dem Geschäft Raum & Rad am Rathausplatz.

12 Stunden Musik für KZ-Opfer

Sonntag, 22. September, 10 bis 22 Uhr an mehreren Orten in Melk

Seit 25 Jahren hält der Gedenkverein "MERKwürdig", gegründet 1994 von Alexander Hauer und Michael Garschall, das Gedenken an die Opfer des Melker Konzentrationslagers wach. Zum Jubiläum des Vereins findet am 22. September ein "12-Stunden-Konzert wider Gewalt und Vergessen" mit rund 30 Live-Acts statt.

In der Melker Biragokaserne existierte das größte Konzentrationslager auf niederösterreichischem Boden (damals "Niederdonau"), das drittgrößte der über 40 Außenlager von Mauthausen. Von 21. April 1944 bis 15. April 1945 wurden rund 14.400 KZ-Häftlinge aus über 20 Ländern hier unter unwürdigsten Bedingungen gezwungen, eine unterirdische Rüstungsfabrik zu errichten.

Fast 5.000 Häftlinge fielen der massiven Unterversorgung mit Nahrung, Kleidung und Ausrüstung zum Opfer, starben bei schweren Unfällen im Stollen oder wurden ermordet. Seit 2018 erinnert die "Wand der Namen" in der Gedenkstätte - dem ehemaligen Krematorium - an jene 4.884 Menschen, die hier ermordet worden sind.

"Die möglichst lückenlose Recherche sämtlicher Namen der rund 14.400 ehemaligen Melker KZ-Häftlinge ist mit Unterstützung einer Studierenden des Instituts für Zeitgeschichte und in Kooperation mit der KZ-Gedenkstätte Mauthausen bereits weit gediehen", berichtet Alexander Hauer, Obmann des Vereins MERKwürdig. "Gleichzeitig versuchen wir aber auch eine ganz spürbare Annäherung: Wir wollen jedem der 14.400 Häftlinge drei Sekunden Musik widmen. Drei Sekunden sind in etwa jener Zeitraum, den es zum Aussprechen eines Namens braucht, also ein wirklich kurzer Augenblick. In Summe sind dies 43.200 Sekunden, also 720 Minuten, also zwölf Stunden."

Eine breite Palette unterschiedlicher musikalischer Stilrichtungen - von Klassik über Jazz und Pop, Österreichisches und Internationales - wird bei freiem Eintritt geboten. Unentgeltlich mit dabei sind u.a. Manuel Rubey und Gerald Votava, „klezmer reloaded extended“, Wenzel Beck, „EsRap“, Otto Lechner, „Die Strottern“, „Trio Lepschi“, Dagmar Bernhard sowie eine bunte Mischung von Künstlern aus Melk und Umgebung. Begonnen wird um 10 Uhr in der Stiftskirche mit einer musikalischen Intervention, um 10.30 Uhr startet das Programm auf dem Melker Hauptplatz. Bei der Gedenkstätte und im Kasernenareal (ehemaliges KZ-Gelände) gibt es um 11, 13.30 und 17 Uhr kostenlose Begleitungen mit Guides, ab 16 Uhr klassisches Programm in der Pfarrkirche.