Melker Kolomanikirtag: Fest und Verkehrsbehinderungen. Am Sonntag, 13. Oktober ist es wieder so weit: Die Innenstadt von Melk wird zur Bühne für den Kolomanikirtag!

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 04. Oktober 2019 (12:12)
Stadt Melk/Franz Gleiß

Annähernd 300 Verkaufsstände werden wieder die Straßen säumen und der Duft von Speisen wird die Luft erfüllen. Zur Tradition gehört auch die Ausschank des ersten Sturms durch die Melker Gastronomen.

Straßensperren und Ausnahmen in Kurzparkzonen

In der Zeit von 7 bis 20 Uhr ist die B1 zwischen der Parkplatzfahrt Räcking und der Kreuzung mit der Prinzlstraße gesperrt. Für Lkw und Pkw werden entsprechende Umleitungsstrecken ausgeschildert.

Stadt Melk/Franz Gleiß

In der Zeit von 4 bis 20 Uhr sind folgende Bereiche gesperrt: Rathausplatz, Hauptstraße, Linzer Straße bis Prinzlstraße, Kremser Straße, Sterngasse, Abbe Stadler-Gasse zwischen Rathausplatz und Sparkassengasse, Babenbergerstraße zwischen Abbe Stadler-Gasse und Fisolengasse und die Fischergasse im gesamten Verlauf.

Von Sonntag, 13. Oktober, 4 Uhr bis Montag, 14. Oktober, 7 Uhr sind gesperrt: die Wiener Straße zwichen Rahtausplatz und Kreuzung mit der Jakob Prandtauer-Straße, Bahnhofstraße zwischen Abt Karl-Straße und Kirchenplatz und Hauptplatz

Parkplätze für Kirtagsbesucher gibt es in der Jakob Prandtauer Straße, in der Abbe Stadler Gasse, in Räcking direkt an der B1 sowie in der Kolomaniau.

Geschichte des Kolomanikirtags

Zur Linderung der Schäden eines verheerenden Brandes, der 64 Häuser des Marktes Melk in Schutt und Asche gelegt hat, wurde dem Abt und Convent des Gotteshauses zu Melk und ihren Burgern und Leuten allgemein daselbst von Kaiser Friedrich den III., dem Vater des späteren Kaisers Maximilians des I. das Privileg eines Jahrmarktes zum Fest der Kreuzauffindung (3. Mai) und zu Ihrem Kirchtag – den sie alle Jahre am Sankt Kolomans Tag haben – auch mit fürstlicher Freiung acht Tag vorher und nachher gegeben und verliehen.

Der "Kolomanikirtag" war aber der bedeutungsvollere Jahrmarkt und hat sich über die Jahrhunderte erhalten.