Manker Feuerwehr wählt ihren „Chef“ ab. Franz Dvorak löst Roland Pichler als Feuerwehrkommandant ab.

Von Michael Bouda. Erstellt am 13. Januar 2021 (05:44)
Neuer Kommandant. Franz Dvorak (Mitte) bei der Auszeichnung für das Ausbilderverdienstabzeichen in Gold im Oktober. 44 der insgesamt 71 Mitglieder stimmten für Dvorak als neuen Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Mank. Damit löst Dvorak den bisherigen Kommandanten Roland Pichler überraschend ab.
BFK Melk

Paukenschlag bei den Manker Florianis: Franz Dvorak ist der neue Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Mank. Er löst damit Roland Pichler, seit 2016 an der Spitze, ab.

44 der abgegebenen 71 Stimmen konnte Dvorak nach der Wahl am Samstag, die nur als Stimmabgabe und ohne Versammlung abgehalten wurde, auf sich vereinen.

„Ein klares Votum der Mannschaft“, sagte Wahlleiter und Manks VP-Bürgermeister Martin Leonhardsberger zum Ausgang. Dvorak selbst freut sich: „Ich bin überwältigt vom Vertrauen der Mannschaft“, erklärt er im Gespräch mit der NÖN.

„Es wird die gute Arbeit fortgesetzt wie bisher, um die Sicherheit der Bevölkerung in Mank zu gewährleisten.“ Franz Dvorak

Der Wechsel an der Spitze kam dabei überraschend. Eine Stecknadel hätte man im Manker Stadtsaal nach Verkündung des Wahlergebnisses hören können, wie aus Feuerwehrkreisen zu erfahren war.

Dvorak hatte die Entscheidung anzutreten, erst eine Woche vor der Wahl gefällt. „Es sind mehrere Wahlvorschläge auf meinen Namen beim Herrn Bürgermeister abgegeben worden. Nach langem Überlegen und viel Zuspruch der Mitglieder habe ich mich dann dazu entschlossen, zur Wahl anzutreten“, schildert der neue Kommandant.

Dvorak hat eine lange Laufbahn bei der Manker Wehr vorzuweisen: vom Sachbearbeiter über Jugendbetreuer und Ausbildner bis zur Funktion als Kommandantstellvertreter zwischen 2016 und 2019.

Über die vergangenen Jahre dürften sich, wie weiter zu hören war, die Sicht- und Denkweisen zwischen Pichler und Teilen der Mannschaft voneinander entfernt haben, sodass schließlich eine deutliche Mehrheit eine Veränderung anstrebte, mehr mit Dvoraks Ansichten übereinstimmte und damit am Wahltag auch für den Wechsel an der Spitze sorgte. Pichler selbst wollte sich gegenüber der NÖN nicht näher äußern.

Dvorak bedankte sich – ebenso wie Bürgermeister Leonhardsberger – bei Pichler für dessen Engagement. Und der neue Kommandant will für die kommenden fünf Jahre auch auf Kontinuität setzen: „Es wird die gute Arbeit fortgesetzt wie bisher, um die Sicherheit der Bevölkerung in Mank zu gewährleisten. Dazu gehört natürlich auch eine gute Ausbildung“, sagt der 40-jährige Dvorak.

Erneute Wahl zum Stellvertreter

Wer Dvorak als Stellvertreter zur Seite stehen wird, ist indes noch nicht fixiert. Bei der Wahl am Samstag wurde Pichlers bisheriger Stellvertreter Lukas Frühauf bestätigt, Frühauf nahm die Wahl jedoch nicht an. Nun erfolgt am 13. Februar ein neuer Wahlgang, um den Stellvertreter zu ermitteln.