Kapelle sorgt für vollen Sitzungssaal. Manker Stadtkapelle verfolgte Fördergeldvergaben in jüngster Gemeinderatssitzung mit. SP-Kritik an Vorgehen.

Von Michael Bouda. Erstellt am 19. April 2019 (04:45)
Shutterstock/Denis Kuvaev
Symbolbild

Grundsätzlich werden die Förderungen der verschiedenen Vereine (Gesamthöhe 60.000 Euro) von VP-Stadtrat Otmar Garschall zusammen mit den Mitgliedern des Kultur- und Vereinssausschusses vorbereitet, um dann vom Gemeinderat beschlossen zu werden.

Am vergangenen Freitag lief das Prozedere aber nicht ganz so alltäglich ab: Rund 25 Mitglieder der Manker Stadtkapelle zogen gleich zu Beginn in den Sitzungssaal ein. „Die Stadtkapelle Mank hat immer eine gewisse Förderung erhalten und dieses Mal war im Vorfeld nicht klar, ob es die Förderung wieder in der gewünschten Höhe geben wird. Deshalb waren die Mitglieder da, um sich das anzusehen, wie der Beschluss ausgeht“, erläutert VP-Stadtrat Herbert Permoser, gleichzeitig Obmann der Stadtkapelle.

„Beim Ausschuss ist eine Kleinigkeit übersehen worden. Das wurde korrigiert und dann einstimmig beschlossen“, verweist Manks VP-Bürgermeister Martin Leonhardsberger auf die Fördersumme von 6.500 Euro. Der Stadtchef sieht den Überraschungsbesuch der Kapelle gelassen: „Es ist eine öffentliche Sitzung, da kann jeder kommen.“

Kritik übt dagegen SP-Gemeinderat Anton Hikade: „Die Vorgehensweise von Herbert Permoser ist ein demokratiepolitischer Affront gegen den Vereinsausschuss unter Obmann Stadtrat Otmar Garschall und gegen alle anderen Vereine“, erklärt Hikade, dass „an der Überparteilichkeit starke Zweifel aufkommen“.